Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gesundheitsministerin Rundt besucht Winsener Krankenhaus: Klinik bekommt mehr Geld

Mit den Zuschussbescheiden (v. li.): Krankenhaus-Geschäftsführer Norbert Böttcher, Norbert Böhlke (Mitglied der Gesellschafterversammlung der Krankenhäuser Buchholz und Winsen gGmbH), Gesundheitsministerin Cornelia Rundt und Landrat Joachim Bordt
ce. Winsen. Frohe Botschaft vor dem Fest: Niedersachsens Krankenhäuser bekommen mehr Geld. Der sogenannte Landesbasisfallwert wird von 3.021 Euro auf rund 3.117 Euro angehoben wird. Das teilte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt am Montag in Winsen mit. Der Wert - Grundlage für die Vergütung von Klinikleistungen durch die Kassen - bevorzugte bisher die Krankenhäuser in Hamburg. Dort liegt die Pauschale bei 3.104 Euro.
Der eigentliche Grund für den Besuch der Gesundheitsministerin im Krankenhaus Winsen: Sie überbrachte den Bewilligungsbescheid des Landes über drei Millionen Euro für den Mitte März 2014 beginnenden 4.500 Quadratmeter-Neubau des Notfall- und Diagnostikzentrums. Entstehen sollen auf drei Etagen eine neue Notfallambulanz samt Rettungswagen-Zufahrt, neue Räume für die Innere Medizin und Viszeralchirurgie und Platz für ein Trauma-Zentrum mit Unfall- und Handchirurgie sowie Orthopädie. Der Einzug soll Anfang 2016 erfolgen. Kosten: rund 13,8 Millionen Euro. Bis Ende 2016 wird zudem der OP-Trakt von fünf auf sechs hochmoderne OP-Säle erweitert. Kosten: 3,2 Millionen Euro. Von den insgesamt 17 Millionen Euro geschätzten Baukosten trägt das Land 12,4 Millionen. Die Ministerin hatte auch die Bewilligung von 100.000 Euro als ersten Zuschuss zum 300.000 Euro teuren zweiten Herzkatheter-Messplatz für Infarkt-Patienten im Krankenhaus Buchholz für im Gepäck.