Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Goile Paadie" ist wieder angesagt: Das WOCHENBLATT verlost Tickets für "Werner - Das Rennen 2018"

Rivalen auf der Rennbahn: Rötger "Brösel" Feldmann (li.), Schöpfer der Comic-Kultfigur "Werner", mit seiner "Red Porsche Killer"-Horex und Holger "Holgi" Henze mit seinem Porsche 911 T (Foto: Kai Swillus)
 
Erinnerung an die Renn-Premiere: Werbeaufkleber für das erste, 1988 stattgefundene PS-Duell
WOCHENBLATT-Redakteur war beim ersten Rennen 1988 dabei (ce). "Goile Paadie, Loide!": Darin waren sich im Sommer 1988 mehr als 200.000 Besucher aus dem In- und Ausland einig, die ins schleswig-holsteinische Hartenholm zum "Werner-Rennen" pilgerten, das sich Rötger "Brösel" Feldmann, Autor der Kult-Comicfigur "Werner", und sein Freund Holger "Holgi" Henze lieferten. "Brösel" verlor mit seiner "Red Porsche Killer"-Horex gegen "Holgis" 1968er Porsche 911 T. Legendär wie das Rennen war auch das Rahmenprogramm, bei dem unter anderem BAP und Roger Chapmann mit spektakulären Shows den Rockfans einheizten. Die Kölschrocker, die heute als Niedeckens BAP firmieren, und der "Shadow On The Wall"-Shouter sind auch 30 Jahre später am Start, wenn vom 30. August bis 2. September "Werner - Das Rennen 2018", Europas größtes Motorsportfestival, wieder in Hartenholm über die Bühne geht. Dort fordert "Brösel" Revanche von Widersacher "Holgi". Mehr als 70.000 Besucher werden erwartet. Der Clou: Das WOCHENBLATT verlost in Zusammenarbeit mit dem Veranstalter ICS, der mit dem "Wacken Open Air" für eines der weltgrößten Heavy-Metal-Events steht, 3 x 2 Rundum-Sorglos-Tickets im Gesamtwert von 894 Euro. In den Freikarten enthalten sind Camping (bei mitgebrachtem Zelt), Parken und Gebühren.
Wer die begehrten Tickets haben möchte, muss kreativ sein: Wir möchten von den Teilnehmern originelle Begründungen dafür haben, warum sie zum Rennen wollen, oder auch ihre lustigsten Erlebnisse mit "Werner". Womöglich haben ja auch WOCHENBLATT-Leser beim ersten Rennen den "Grundstock" für ihre Familienplanung gelegt. Die Beiträge müssen bis 22. Juni unter dem Stichwort "Werner" geschickt werden an gewinnspiel@kreiszeitung.net. Telefonnummer nicht vergessen!
Als Rivalen der Rennbahn treten "Brösel" auf seinem "Red Porsche Killer" mit vier hintereinander verbauten Motoren und 152 PS und "Holgi" in seinem kräftig aufgemotzten Porsche 911 T (rund 300 PS) gegeneinander an. Heiße Musikacts sind neben Niedeckens BAP und Roger Chapman beispielsweise Fury In The Slaughterhouse, Santiano, Torfrock, Otto Waalkes und seine Friesenjungs, Hardrock-Queen Doro Pesch und Daniel Wirtz. Für Action sorgen atemberaubende Moto Cross-, Drag Race-, Stockcar- und Autocross-Vorführungen. "Das wird bestimmt mindestens so cool wie das erste Rennen", ist WOCHENBLATT-Redakteur Christoph Ehlermann überzeugt, der bereits bei der Premiere 1988 vor Ort war und sich hier an damals erinnert:
"Zusammen mit Freund Gerhard aus Lübeck starte ich, um den 'größten Knaller seit Ben Hur' - so die damalige Werbung - zu erleben. Was wir auf dem Flugplatz in Hartenholm antreffen, kann locker mit dem historischen Wagenrennen aus dem berühmten Hollywoodschinken mithalten. Wir werden von Stuntshows, Auto- und Motorradspektakel empfangen. Tausende Biker rollen aus ganz Deutschland an, um ihrem Idol, dem Anarcho-Rocker 'Werner', zu huldigen. Der thront als Puppe überlebensgroß über dem Geschehen.
Das ganze Dorf wird von Campern belagert. Die Hartenholmer sind zunächst nicht begeistert von diesem Beinahe-Hausfriedensbruch in ihrer ländlichen Idylle. Doch schon ein paar Stunden später stellen sie Duschen in ihre Gärten für gleich nebenan lagernde Werner-Fans. Und einige Dorfbewohner entdecken auch noch andere Möglichkeiten, um vom Massenansturm zu profitieren: 'Die würden einem sogar ihre Töchter verkaufen', berichtet ein Fan nach Begegnungen mit Einheimischen. 
Spät am Abend wird im Open-Air-Kino der Kultstreifen 'Blues Brothers' gezeigt. Wer einmal erlebt hat, wie rund 200.000 Leute auf einem Flugfeld zu Hits aus dem Film wie 'Everybody Needs Somebody To Love' außer Rand und Band abfeiern, vergisst das nicht mehr. In der nächsten Nacht fliegen BAP per Hubschrauber in Hartenholm ein. Sänger Wolfgang Niedecken & Co., die wenige Stunden zuvor noch bei 'Wetten, dass...?' in Stuttgart zu Gast waren, starten mit einer beinharten Coverversion des Steppenwolf-Klassikers 'Born To Be Wild' und lassen dann knapp drei Stunden lang die Rock-Sau raus.
Das Rennen, dass schließlich anderntags startet, können Gerhard und ich vor lauter Menschenmassen an der Piste nur auf einer Videowand verfolgen. Die jedoch im entscheidenden Moment, als 'Brösel' sich verschaltet und 'Holgi' nach 18 Sekunden auf der 960-Meter-Strecke durchs Ziel rast, ihren Geist aufgibt. Live dabei sind wir dann wieder, als der Sieger 120 Kisten Flensburger Bier bekommt und der Verlierer - kein Scherz - mit Katzenscheiße überhäuft wird. Sachen gibt's... .
Die Veranstalter wollten das Rennen ursprünglich auf einer Autobahnstrecke realisieren, erhielten aber keine Genehmigung und wichen nach Hartenholm aus. Zu den Organisatoren der Bombast-Party gehörte passenderweise auch Hermann Joha, Stuntprofi und heute Produzent erfolgreicher Actionserien wie 'Alarm für Cobra 11 - Die Autobahnpolizei'. Er versprach im Programmheft zum ersten Rennen eine 'kleine Rennversion, verknüpft mit einem großen Fest'. 'Wat hebb' wi lacht', würde Werners Comic-Kumpel Eckat zu so einer maßlosen Untertreibung sagen. Es war tatsächlich der größte Knaller seit Ben Hur!"
- Tickets und Infos unter www.werner-rennen.de, unter Tel. 04827 - 99966666 und an allen bekannten CTS Eventim-Vorverkaufsstellen.