Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Großes Lob für DRK-Märchen-Weihnachtsmarkt

"Fabula Akademika": Durch die Spiele führte Susanne Gätjens vom DRK
 
Das Rotkäppchen wurde befreit: Impressionen "Märchenhaftes Schloss-Spektakel"
bs. Winsen. Rapunzel wurde vom Prinzen gerettet, Dornröschen wachgeküsst, das Rotkäppchen befreit und der böse Wolf ganz tief unten im Brunnen versenkt - es war wirklich märchenhaft, was der DRK-Kreisverband Harburg-Land zusammen mit der örtlichen City-Marketing beim großen Schloss-Spektakel in Winsen auf die Beine gestellt hatte.
Zehn Tage lang zelebrierte der Kreisverband mit den circa 800 Mitwirkenden aus den DRK-Kitas etwas bisher einmaliges in der Luhestadt. "Nicht nur für Kinder ist das 'Märchenhafte Schloss-Spektakel' einfach großartig. Es ist unglaublich, was es hier zu sehen und zu erleben gibt. Ich habe einen Enkel in Südtirol, für ihn wäre es allergrößte gewesen, dabei zu sein aber leider konnte er nicht kommen", so Jutta Lühr aus Winsen, die ihren Dank mit einem Eintrag ins große Gästebuch des DRK ausdrückte.
Mit ihr genossen Tausende kleine und große Besucher die kostenfreie Veranstaltung, die sich mit rund 30 großen Themenzelten, vielen Aufführungen, spannenden Mitmachparcouren, großen Kuschelbetten, liebevollen Märchenstunden und vielen weiteren Spielen rund um das Winsener Schloss präsentierte.
Ein ganz besonderes Highlight darunter galt es täglich um 17 Uhr im Schlosshof mitzuerleben: Hier zeigten der Prinz, der Wolf, das Dornröschen und Co. was in ihnen steckte. "Beim großen Spektakel, das wir täglich aufführten, kletterte der Prinz am Haar vom gefangenen Rapunzel zum Schlossfenster hoch, um sie zu retten. Eine nahezu spektakuläre Aktion. Auch der gefährliche, böse Wolf wird unter größten Anstrengungen gefangen und im großen Gefängniswagen abtransportiert", lachte DRK-Sprecherin Stephanie Zwilling.
„Das Schönste war, zu erleben, wie die Kinderaugen gestrahlt haben und die Eltern sich davon überzeugen ließen, länger zu bleiben“, sagen die Leitungskräfte der DRK-Kitas. „Alle sind mitgegangen, die Kinder haben sich gefreut, Märchenfiguren wiederzuerkennen, die Erwachsenen haben uns als Prinzessin, Gestiefelten Kater oder Rumpelstilzchen angesprochen und sind dadurch in diese eigene Welt mit eingetaucht.“
"Es war richtig, dass wir den Markt größer gestaltet haben als vor fünf Jahren und das Märchenthema gewählt haben. Es ist eben ein Stück Volksgut, das wir aufgegriffen haben", so die beiden DRK-Abteilungsleiterinnen Margitta Görtz-Goebel und Britta Dibbern. Und sie hatten ein ganz großes Lob an alle Mitwirkenden: "Menschen, die mit Kindern arbeiten, trotzten kaltem Ostwind und strahlen bei eisiger Kälte Wärme aus, sie bringen nicht nur Kinderaugen zum Strahlen, sondern erfreuen Menschen in jedem Alter." Dadurch sei eine einzigartige Atmosphäre entstanden, die viele Menschen berührt und verzaubert habe."
DRK-Kreisverbandsgeschäftsführer Roger Grewe zog als Fazit: "Ich
glaube, wir haben als DRK-Kreisverband gezeigt, was wir - neben dem
Alltagsbetrieb - leisten können und mit wie viel Engagement die Mitarbeiter ein solch großes Projekt zum Erfolg geführt haben. Immer unseren sozialen Auftrag vor Augen für alle Kinder - denn die standen im Fokus - etwas so Schönes zu veranstalten, auch ohne Geldbeutel. Ich bin sicher, dieser Weihnachtsmarkt wird allen noch lange in Erinnerung bleiben."