Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Günter Kuhl aus Hunden bekommt Bundesverdienstkreuz verliehen

Mit seinem Bundesverdienstkreuz: Günter Kuhl aus Hunden (Foto: Wolfgang Meisel)
ce. Hunden. "Sie sind ein Mensch, der sich kümmert. Einer, der sich als Teil des Gemeinwesens versteht. Einer, der sich mit großem Engagement für die Belange der Gemeinschaft einsetzt." Diese lobenden Worte richtete Landrat Rainer Rempe an Günter Kuhl (71) aus Hunden, als er diesem für über 40 Jahre ehrenamtlichen Einsatz jetzt im Auftrag des Bundespräsidenten das Verdienstkreuz am Bande der Bundesrepublik Deutschland verlieh.
Der 1946 in der Elbmarsch geborene Günter Kuhl sei - so Rempe weiter - eine "Kämpfernatur", dabei "immer verlässlich und den Menschen zugewandt, vor allem der Jugend". Der Geehrte erlernte zunächst den Beruf des Kfz-Mechanikers und übernahm später parallel zu dieser Tätigkeit den elterlichen Gasthof "Zur Schmiede" in Hunden. Im Jahr 1970 hob Günter Kuhl den Hundener Tischtennisverein (HTTV) aus der Taufe, heute mit über 400 Mitgliedern einer der größten Vereine in der Elbmarsch. Dies sei auch der Tatsache zu verdanken, dass sich Kuhl - wie Rempe betonte - "frühzeitig der Nachwuchsförderung gewidmet" habe. Ein bedeutender Bestandteil der Hundener Dorfgemeinschaft ist das Dorffest, dass der HTTV seit 1970 alljährlich im Sommer veranstaltet.
Darüber hinaus war Günter Kuhl unter anderem in der heimischen Feuerwehr aktiv, rief deren Jugendwehr mit ins Leben, war erster Jugendwart und 30 Jahre lang Ortsbrandmeister. In seiner Freizeit ist er zudem Hauptschöffe am Landgericht Lüneburg.
Rainer Rempe würdigte auch den Einsatz Kuhls für die Sicherheit der Kinder. So setzt sich der Elbmarscher seit langer Zeit für den Bau eines Fußweges zur Hundener Grundschule ein, damit die Jungen und Mädchen nicht auf der Straße gehen müssen. Rempe zeigte sich zuversichtlich, dass Kuhl auch hierfür "eine Lösung finden" werde, da er für die CDU im Gemeinde- und Samtgemeinderat sitze. Als Kommunalpolitiker habe der Verdienstkreuzträger den Anstoß zum Bau der Gemeindesporthalle gegeben.
Günter Kuhl erhielt als Auszeichnungen außerdem den Bürgerpreis des Landkreises Harburg, das Deutsche Feuerwehr-Ehrenkreuz in Silber und Gold, die Ehrennadel des Landessportverbandes in Silber und Gold sowie die silberne Ehrennadel des DEHOGA-Kreisverbandes.
Der Landrat wies darauf hin, dass hinter Kuhls erfolgreichem Engagement mit Ehefrau Marlies sowie den erwachsenen Töchtern Sabrina und Jessica gleich drei starke Frauen stünden.
Im Jahr 2020 wird der HTTV sein 50-jähriges Jubiläum feiern. Rainer Rempe zeigte sich schließlich mit Blick auf Günter Kuhls Sport- und Unternehmungsgeist überzeugt, dass dieser "sicher schon Ideen" für die Feierlichkeiten habe.