Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Heidjer drehen NDR-Film über "fahrende" Zimmerleute der speziellen Art

Zimmerleute und Filmteam in einer Arbeitspause: (hi., v. re.) Désiree Grebe, Nikola Ozolins, Vivien Pieper, Tonmann Michael Sladek und (vorne) Kameramann André Krüger (Foto: Pieper & Partner)
ce. Tangendorf. "Die Geschichten liegen auf der Straße", lautet eine alte Reporter-Weisheit. Die offenbar auch die mehrfach ausgezeichneten Filmemacher Vivien Pieper (35) und Johannes Bünger (40) aus Tangendorf (Landkreis Harburg) kennen. Bei der Suche nach Handwerkern stießen sie auf fahrende Zimmerleute auf einer ungewöhnlichen Reise und drehten darüber spontan einen Film für den NDR.
Das Treffen ergab sich, als die Zimmerleute Désiree Grebe (27) und ihr Partner Nikola Ozolins (32) aus Eutin auf ihrer Tour durch Niedersachsen bei der Familie Gerlich in Tangendorf Station machten und dort unter anderem fleißig beim Ausbau des Dachbodens mit anpackten. Vivien Pieper und Johannes Bünger hörten davon und wollten das Duo unbedingt kennenlernen. "Wir fanden die beiden auf Anhieb so sympathisch und ihre Lebensform so spannend, dass wir dachten: Über die machen wir einen Film", erzählt Pieper gegenüber dem WOCHENBLATT. Angereist waren die Handwerker aus dem hohen Norden in einem von Pferden gezogenen, um Wohnwagen umgebauten Pferdefuhrwerk. Den Umbau hatte Désiree Grebe, ihres Zeichens Zimmermeisterin, eigenhändig ausgeführt. Ihr Lebensgefährte ist Zimmergeselle.
Anschließend halfen sie den Filmemachern bei deren Renovierung ihres Bauernhauses, dessen Kern bereits im Jahr 1599 errichtet wurde. "Auch bei uns haben wir Désiree und Nikola als gründliche Handwerker, sehr offen und total nett erlebt", erinnert sich Vivien Pieper gerne an die Begegnung mit den kreativen Gästen, Deren Weg führte schließlich weiter nach Ostfriesland, um dort Bauherren und anderen Interessierten ihre Dienste anzubieten. Die filmische Dokumentation ihres Aufenthaltes in der Heide; "Zimmerleute unterwegs mit 2 PS", ist am Donnerstag, 3. Mai, um 18.15 Uhr in der NDR-Reportagereihe "Typisch!" zu sehen.
Fleißig unterwegs ist unterdessen auch wieder die Tangendorfer Filmcrew. Für Arte haben sie den Film "Schläge und Schweigen - Polnische Frauen begehren auf" über Gewalt an Frauen gedreht, der am Donnerstag, 10. Mai, um 19.40 Uhr auf Arte läuft. Und Johannes Bünger arbeitet gerade in der Ukraine an einem TV-Beitrag über das aus gesundheitlichen Umweltschutz-Gründen umstrittene Grillen mit Holzkohle. Der Sendetermin hierfür ist noch offen.