Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Herausforderung macht Spaß": Christin Popp absolviert Freiwilliges Soziales Jahr beim MTV Eyendorf / Nachfolger(in) gesucht

Hat Spaß am Handball: FSJlerin Christin Popp
ce. Eyendorf. "Die Arbeit hier macht mir viel Spaß, und weil ich dabei vieles allein organisiert habe, bin ich auch selbstbewusster geworden." Diese positive Zwischenbilanz zieht Christin Popp (19) aus Lübeck, die beim MTV Eyendorf noch bis August ihr Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) absolviert.
Im vergangenen Jahr machte Christin ihr Abitur. Als sie hörte, dass der MTV Eyendorf, in dem zwei Kinder ihres Patenonkels sportlich aktiv sind, eine FSJlerin sucht, bewarb sie sich um die Stelle. "Ich bin sehr herzlich aufgenommen worden", freut sich Christin.
Im Rahmen des Bildungs- und Orientierungsjahres ist sie unter anderem im Einsatz als Trainerin und Betreuerin bei den zahlreichen Handball-AGs, die der MTV in Grundschulen und Oberstufen in Eyendorf, Salzhausen, Garstedt und Egestorf anbietet. Dabei profitiert Christin von der Tatsache, dass sie selbst schon etwa seit ihrem fünften Lebensjahr Handball spielt und derzeit in der 1. Damenmannschaft des MTV Eyendorf "am Ball" ist. "Die Tätigkeiten in den Schulen und im Verein sind unterschiedliche Herausforderungen, machen mir aber beide viel Freude", sagt die passionierte Sportlerin.
Nach Abschluss ihres FSJ beginnt Christin eine dreijährige Ausbildung zur Industriekauffrau beim Lübecker Medizintechnik-Unternehmen Dräger. "Nach Möglichkeit möchte ich aber auch dann in meiner Freizeit weiterhin in Eyendorf Handball spielen", wünscht sie sich.
"Christin macht ihre Sache bei uns sehr gut", ist Jens Kapell (48), Mentor der FSJler beim MTV Eyendorf, begeistert. "Sie ist sehr engagiert, zeigt viel Eigeninitiative und kommt auch bei den Kindern gut an." Auch Christin Popp sei es zu verdanken, dass der MTV über die Schul-AGs viele neue Vereinsbeitritte verzeichnen konnte.
Zum 15. August suchen die Eyendorfer eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger für das FSJ. Geboten werden beispielsweise der Erwerb von mindestens einer Übungsleiterlizenz, Wartezeitanrechnung an Universitäten und die Auszahlung eines Taschengeldes von 300 Euro im Monat. Zudem kann der Verein für FSJler bei Bedarf eine Wohnung zur Verfügung stellen. "Wir hoffen, dass wir wieder so einen tollen Bewerber für Christin bekommen", so Jens Kapell. Interessierte können sich per E-Mail unter handball-obmann@eyendorf.de melden.