Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Herzogin Dorothea" ward geboren

Hellmut Büttner, Albert Paulisch, Susanne Wenck (2. Vorsitzende Heimat- und Museumsverein), Marstall-Museumsleiterin Ilona Johannsen und Dr. Jürgen Strowald (v. li.) mit "Herzogin Dorothea"
bs. Winsen. Über ein doppeltes Jubiläum freute sich jetzt der Heimat- und Museumverein Winsen.
"Wir feiern heute das 50-jährige Bestehen unseres Vereins. Gleichzeitig freuen wir uns über das Jubiläum des Welfenhauses Hannover, das 1714 bis 1901 die englischen Könige stellte und über den Geburtstag der Herzogin Dorothea, die viele Jahre im Winsener Schloss lebte und regierte", so der Vorsitzende des Heimatvereins, Hellmut Büttner.
Gefeiert wurde das mit einem großen Fest inmitten des örtlichen Schlosshofes, einer bunten Themen-Modenschau des Jugend-Rot-Kreuz sowie zahlreichen Vorträgen, Info-Ständen, Ausstellungen und Schlossführungen.
Darüber hinaus erwartete aber noch ein ganz besonderer Höhepunkt die zahlreich erschienenen Gäste. "Wir haben zu Ehren der Herzogin eine neue Rosensorte, die natürlich den Namen 'Dorothea' tragen wird, züchten lassen", so der Vorsitzende weiter.
Mit einem ordentlichen Schuss Sekt getauft wurde die eigens kreierte Strauchrose, die vom Züchter Jan-Diedag Janßen aus Vierlanden stammt und fortan im Schloßhof erblüht, von Abiturientin und Namensvetterin Dorothee Fehling (18) aus Fahrenholz.
Auch Albert G. Paulisch, Direktor des Amtsgerichts Winsen, sprach ein feierliches Grußwort und unterstrich darin die große Bedeutung wohltätigen Vereins für die Luhestadt.
"Gut, dass es sich die 'Ritter' des Heimatvereins vor vielen Jahren zur Aufgabe gemacht haben, das Winsener Schloss aus seinem Dornröschen-Schlaf 'wach zu küssen'", so der Jurist, der extra für die Veranstaltung seinen Urlaub verschoben hatte.
Ganz im Gegensatz zu Bürgermeister André Wiese und Landrat Joachim Bordt: Beide hatten zur Veranstaltung zugesagt, fehlten dann jedoch unentschuldigt.