Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Illegale Abfallentsorgung?

Dachpfannen-Scherben so weit das Auge reicht. Jupp Steinbach ist deswegen auf Zinne (Foto: thl)

Kleingärtner ärgern sich über vom Landwirt ausgebrachte Dachziegel zur Wegefestigung

thl. Winsen. "Das ist eine riesige Sauerei", schimpft Hans-Josef "Jupp" Steinbach (64), Vorsitzender des Kleingartenvereins Süllbäume. "Wer das gemacht hat, muss zur Verantwortung gezogen werden." Grund für Steinbachs Aufregung: Auf einer Länge von rund 400 Metern hat ein Landwirt (Name der Redaktion bekannt) alte, zerbrochene Dachziegel auf den Zufahrtsweg zum Kleingartengelände ausgebracht, um damit die Löcher in dem Sandweg zu stopfen.
"Anstatt mal mit uns zu sprechen, ob man nicht eine vernünftige Lösung finden kann, an der wir uns auch kostenmäßig beteiligen würden, wird hier alter Bauschutt hingekippt. Das ist für mich illgale Abfallentsorgung", so Steinbach weiter. Zwei Dinge ärgern ihn besonders: "Zum einen beginnt direkt hinter unseren Gärten ein Naturschutzgebiet, zum anderen kommen jetzt weder Autos noch Fußgänger, geschweige Rollstuhlfahrer oder Menschen mit Rollator zu uns durch." Denn die ausgebrachten Bruchstücke seien teilweise viel zu groß, zu scharf und zu spitz.
Sofort nach Bekanntwerden des Vorfalls waren Vertreter des Boden/Luft/Wasser-Amtes des Landkreises Harburg vor Ort und kamen zu dem Schluss, dass es sich bei der Ausbringung der Dachziegel um einen Fall für die städtische Bauaufsicht handelt.
Dort sieht man die Zuständigkeit allerdings skeptisch. "Nach erster Einschätzung ist ein Großtel des betroffenen Weges im Bebauungsplan als öffentliche Verkehrsfläche eingetragen", heißt es aus der Fachabteilung. Von daher könne es sich um ein abfallrechtliches Problem handeln, für das dann wieder der Landkreis zuständig sei. Dazu wäre aber zu prüfen, ob der Verursacher einen Nachweis erbringen kann, dass das verwendete Material als unbedenklich eingestuft wurde. Dann sei das Ausbringen der Dachziegel nämlich nicht verboten.
Die Wut der Kleingärtner würde das aber sicherlich nicht verringern.