Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Japanische Delegation gastierte anlässlich 15-jährigem Freundschaftsabkommen in der Luhestadt: "Brücke zwischen Japan und Deutschland"

Besondere Ehre: Der ehemalige Gouverneur von Fukui, Yukio Kurita, trug sich mit seinem Begeleitern in das Goldene Buch der Stadt Winsen ein. Bürgermeister André Wiese (li.) und Bodo Beckedorf freuen sich über den Besuch aus der japanischen Partnerstadt
Anlässlich der seit 1976 bestehenden Freundschaft und dem offiziellen Freundschaftsabkommen vom 29. Oktober 1999 zwischen Winsen, dem Landkreis Harburg sowie der japanischen Präfektur Fukui, gastierte jetzt vom 04. bis zum 09. März eine sechsköpfige Delegation in der Luhestadt. Mit angereist aus dem rund 9.000 Kilometer entfernten Fukui waren von der Japanisch-Deutschen Gesellschaft (JDG) Fukui der ehemalige Gouverneur, Yukio Kurita sowie Tomoshige Yabuta von der internationalen Assoziation Fukui, Sachiko Hata-Murata vom Planungskomitee der JDG, Kentaro Kawasaki, Präsident der Firma Kawasaki Ribbon, Eichi Takahashi, Abteilungsleiter der Bauwesenabteileung der Präfektur Fukui sowie Kunihisa Sudo vom Planungskomitee der JDG.
Offiziell begrüßt wurden die Gäste am vergangenen Donnerstag unter anderen von Bürgermeister André Wiese sowie dem Vorsitzenden der Deutsch-Japanischen Gesellschaft (DJG) Winsen Bodo Beckedorf mit einem Empfang im Rathaus (das WOCHENBLATT berichtete). Hier trug sich die Delegation auf Bitte des Bürgermeister André Wiese in das goldene Buch der Stadt ein. "Wir sind sehr geehrt hier seien zu dürfen und freuen uns, wenn wir Sie ebenfalls bald als Gäste in Fukui begrüssen dürfen", so Yukio Kurita.
Die Asiaten interessierten sich bei ihrem Besuch besonders für erneuerbare Energien, weswegen unter anderem Besuche der örtlichen Wassermühle und der Stadtwerke auf dem Programm standen.
Am Freitag war dann in den örtlichen Marstall zur einer einer Feierstunde geladen worden, an der auch Yasushi Fukagawa, Konsul und Leiter des japanischen Konsulats in Hamburg, teilnahm.
Die stellvertretene Vorsitzende der DJG, Andrea Lentz führte durch den Abend und beeindruckte mit ihren Japanisch-Kenntnissen. Bodo Beckedorf beeindruckte ebenfalls: Mit einer "Liebeserklärung" ließ er die zahlreichen Gäste an seinen bisherigen Japan-Erlebnissen teilhaben. "Bei meinem ersten Besuch fand ein Abschlussball statt: Eine solch´ endlose Reihe von Frauen in leuchtenden Kimonos habe ich nie wieder gesehen", schwärmte der DJG-Vorsitzende.
Auch der Konsul Yasushi Fukagawa, Yukio Kurita, der stellvertrenende Landrat Uwe Harden sowie Winsen Vize-Bürgermeister Wilfried Rieck ließen in ihren Ansprache die besondere Beziehung der beiden Länder Revue passieren und berichteten, wie sich aus einer privaten Initiative eine offizielle Partnerschaft entwickelt hatte. "Seit 1976 sind rund 800 Deutsche und doppelt so viele Japaner zu gegenseitigen Besuchen gestartet und haben dabei tiefe Einblicke in die jeweils andere Kultur gewonnen. Damit ist eine Brücke entstanden, die federführend von der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Winsen gestützt wird, und die mit dem Freundschaftsabkommen von 1999 die Partnerschaft auf eine offizielle Ebene gehoben hat", so der Vize-Landrat.
Musikalisch umrahmt wurde die Veranstaltung von Marion Beckedorf von der DJG. Am vergangenen Montag war die Delegation dann wieder in Richtung Heimat aufgebrochen.