Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Jetzt beginnen die Bauarbeiten

Die Auffahrt Winsen-West in Richtung Hamburg ist bereits gesperrt. Ab Freitag wird auch die Gegenrichtung dicht gemacht
thl. Winsen. Die vorbereitenden Arbeiten sind beendet - ab kommenden Freitag, 5. Juni, beginnt die eigentliche Baumaßnahme auf der A39 zwischen Winsen-West und Maschen. Dort wird in Fahrtrichtung Lüneburg bis Ende Oktober die komplette Fahrbahn samt Unterbau erneuert.
Das bedeutet folgende Änderungen:
- Die Auffahrt Winsen-West in Fahrtrichtung Lüneburg wird für die Dauer der Bauzeit voll gesperrt. Der auffahrende Verkehr in Richtung Lüneburg wird mittels Hinweistafeln und zusätzlicher Beschilderung über die Umleitung (U 63) zur Auffahrt Winsen-Ost geleitet.
- Die Einspurigkeit in Fahrtrichtung Lüneburg wird aufgehoben und zweispurig auf die Richtungsfahrbahn Hamburg geleitet. Dort sind zwei Behelfsspuren von 2,85 bzw. 3,25 Meter Breite. Es gilt 80 km/h als Höchstgeschwindigkeit.
- Der Verkehr in Fahrrichtung Hamburg wird weiterhin einspurig durch die Baustelle geführt. Die Fahrstreifenbreite beträgt 3,25 Meter. Zulässiges Höchsttempo: 60 km/h.
Die Anschlusstellen Winsen-West und und die Abfahrt Maschen bleiben in Richtung Hamburg weiter gesperrt. Ein Abfahren in Winsen-West in Fahrtrichtung Lüneburg bleibt weiter möglich. Allerdings wird diese Abfahrt temporär zweimal für vier bis sechs Wochen wegen Fräs- und Asphaltierungsarbeiten ebenfalls voll gesperrt.
Bis Oktober wird die Fahrbahn der Trasse erneuert. Dafür werden rund 90.000 qm Zementverfestigung (Unterbau) in einer Stärke von 20 cm und Asphalt in einer Stärke von 30 cm ausgetauscht. Hinzu kommen Leitplanken in einer Gesamtlänge von etwa 25.000 Metern. Kosten für die Maßnahme: rund acht Millionen Euro. Und 2016 wird die Richtungsfahrbahn Hamburg saniert.