Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Katzen einfach ausgesetzt

So standen die Körbe mit den Katzen, als sie gefunden wurden (Foto: Dr. Tatjana Rusch)

Dr. Tatjana Rusch sucht Eigentümer und kritisiert Verhalten des Veterinäramtes

thl. Stelle. Da traute Tierärztin Dr. Tatjana Rusch ihren Augen nicht. Als sie vergangene Woche Donnerstag abends gegen 19 Uhr ihre Praxis an der Harburger Straße verließ, standen hinter dem Haus - zwischen den Mülltonnen - zwei Transportkörbe, in denen insgesamt drei kleine Katzen eingesperrt waren. Die Körbe waren noch notdürftig mit einer Decke abgedeckt. "Die Tiere sind etwa ein halbes Jahr alt und waren in einem ziemlich schlechten Zustand", so die Veterinärin. Sie habe sich den Katzen angenommen und päppelt sie derzeit im Auftrag des Vereins Fundtiere Landkreis Harburg wieder auf.
Was Rusch ärgert, ist nicht nur die Aussetzung der Hauskatzen, sondern auch die Haltung des Veterinäramtes in diesem Fall. "Die Mitarbeiter dort fühlen sich nicht zuständig", klagt die Tierärztin. "Laut Veterinäramt handelt es bei den Katzen um Fundtiere und nicht um ausgesetzte." Das könnte für die drei Kätzchen ernste Folgen haben. Sollte der Eigentümer der Tiere ausfindig gemacht werden, müssten sie wieder an ihn zurückgegeben werden. Was dann mit ihnen passieren könnte, möchte sich Dr. Rusch gar nicht ausmalen. Was sie ärgert: "Wenn ich irgendwo Müll entsorge, werde ich zur Rechenschaft gezogen. Werden aber Tiere wie Müll entsorgt, passiert gar nichts."
Dr. Tatjana Rusch und der Verein Fundtiere Landkreis Harburg hoffen nun, dass es Zeugen gibt, die die Tat gesehen haben. "Die Tiere wurden im Zeitraum zwischen 13 und 17 Uhr dort abgestellt", heißt es.
• Wer Hinweise geben kann, meldet sich unter Tel. 0157 - 73602148.