Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Kellerbrand" vor dem Abriss: Salzhäuser Feuerwehr probte den Ernstfall im Kirchengemeinde-Haus

Viel Rauch um das Gemeindehaus: Feuerwehrleute besprechen sich bei der Einsatzübung in Salzhausen
ce. Salzhausen. Kellerbrand im Gemeindehaus der Salzhäuser St. Johannis-Kirchengemeinde! Als die Hausbewohnerin an der Ölheizungsanlage hantiert, kommt es zur Verpuffung, die Frau wird verletzt und ist bewusstlos. Im Obergeschoss sind die beiden Töchter vom Rauch eingeschlossen und müssen gerettet werden. Das war das Ausgangsszenario der jüngsten Einsatzübung der Feuerwehr Salzhausen, kurz bevor das Haus in der Winsener Straße abgerissen wird.
Bei der Übung unter der Leitung von Einsatzleiter Matthias Rehr "retteten" die Feuerwehrleute die Mädchen mit einer Leiter über ein Fenster im ersten Stock. Unter Atemschutz gingen die Brandschützer dann in das Haus, löschten das Feuer und holten die von einer Puppe "verkörperten" verletzte Frau aus dem Heizungskeller. Die Rollen der befreiten Mädchen übernahmen Imke Gellersen (17) und Alina-Christin Beyer (16). Alina-Christins Vater Marco, Gruppenführer bei der Feuerwehr, hatte die Teenager für die Darstellung gewinnen können. "Das war eine ganz neue, spannende Erfahrung", waren sich die Mädchen einig. Matthias Rehr war mit dem Ablauf der Übung und mit der Arbeit der rund 25 Aktiven zufrieden. "Das leer stehende Gemeindehaus war ein idealer Übungsort, wo wir den Ernstfall realitätsnah proben konnten", bedankte sich Rehr beim Kirchenvorstand für die Unterstützung.
Voraussichtlich noch im Herbst soll das 1979 errichtete Gebäude, das nicht mehr den energetischen Anforderungen entspricht, abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden (das WOCHENBLATT berichtete). "Bei der Errichtung dieses Hauses wurde leider energietechnisch geschlampt, sonst hätte es hier noch einige Jahre stehen können", sagte Winfried Richter, Bauausschuss-Vorsitzender im Kirchenvorstand, der die Wehrübung gespannt verfolgte. Die Abrissgenehmigung liege vor, derzeit würden Kostenvoranschläge von Anbietern für die Arbeiten geprüft. Die Kosten für den Neubau werden mit rund 370.000 Euro beziffert. "Eine Sanierung des Altbaus wäre etwa genauso teuer, dafür würden wir aber keine Zuschüsse bekommen", erklärte Richter. "Nun wird voraussichtlich 50 Prozent die Kirchengemeinde Salzhausen zahlen. Die andere Hälfte wird nach jetzigem Stand zu jeweils 25 Prozent vom Kirchenkreis Winsen und von der Landeskirche Hannover finanziert."
Spätestens im August 2017 soll das neue Gemeindehaus fertig sein und vom Nachfolger des dann im Ruhestand befindlichen Salzhäuser Pastors Michael Danne bezogen werden.