Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Lebendiger Blick auf die Dorfgeschichte: Roydorfer Neubürger bekommen ab sofort Ortschronik

Bei der Übergabe der Chronik-CD (v. li.): André Wiese, Hartmut Blecken, Heiko Lühr, Heinrich Riedel sowie Stefan Boy vom Einwohnermeldeamt. Es fehlt Rudolf Peters
ce. Winsen. Identitätsstiftend soll sie wirken – die neue Chronik von Roydorf, die jetzt vorgestellt wurde. Rund vier Jahre lang hat ein Arbeitskreis dafür die 850 Jahre umfassende Dorfgeschichte aufgearbeitet, dazu auch die Ur- und Frühgeschichte. Entstanden ist auf 325 Seiten eine eindrucksvolle, informative Mischung aus Geschichte und Geschichten rund um Roydorf. Das Werk erhält ab sofort jeder Neubürger von Roydorf bei seiner behördlichen Anmeldung im Einwohnermeldeamt der Stadt Winsen auf CD. Herausgeber ist der Heimat- und Museumverein.
Bürgermeister André Wiese bedankte sich bei der Übergabe der Chronik-CD beim Arbeitskreis. „Ich freue mich über das Engagement des Arbeitskreises. Er hat die Geschichte Roydorfs anschaulich gemacht mit dem Ziel, eine Verbundenheit mit dem Dorf zu schaffen und zu erhalten. Das Werk hält die Erinnerung wach, trägt Traditionen weiter und macht uns bewusst, dass das Erreichte und Erworbene nicht selbstverständlich ist“, so Wiese.
Zur Erstellung der Chronik war eine umfangreiche Recherche in Kirchenbüchern und Archiven notwendig. Viele Roydorfer wurden befragt und unterstützten die Arbeit mit Dokumenten und Bildern. Die Vielzahl der Unterlagen ermöglichte es, ein genaues Bild der Historie Roydorfs zu erstellen. Der inzwischen verstorbene Peter Wind brachte als Zeitzeuge seine Erinnerungen ein. Hartmut Blecken kümmerte sich um die Recherche, schrieb viele Artikel und stellte die Chronik zusammen. Heiko Lühr, Rudolf Peters und Heinrich Riedel sammelten Materialien, befragten viele Roydorfer und hielten deren Geschichten fest. Kenner und Experten trugen durch weitere Beiträge zum Gelingen der Chronik bei.