Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Michael Cramm soll neuer Bürgermeister in Tespe werden

Mit den "Bündnispartnern": Michael Cramm (3. v. li., SPD) mit (v. li.) Walther Mohrmann (Grüne), Jörg Werner, Eckhard Kummer, Inge Rusch (alle SPD) und Maik Bröse (Piraten) (Foto: archiv/Jörg Werner)

SPD und CDU stellen gemeinsamen Kandidaten auf

  ce. Tespe. Michael Cramm (57, SPD) soll Nachfolger des kürzlich zurückgetretenen Tesper Bürgermeisters Karl-Heinz Kornberger werden. Die Mehrheit aus SPD und CDU im Tesper Rat hat ihn jetzt als gemeinsamen Kandidaten für das Amt des Gemeindeoberhauptes aufgestellt.
Cramm lebte viele Jahre in Schwinde, arbeitet als Wasserschutzpolizist in Hamburg und ist verheirateter Vater von vier Kindern. Als Kommunalpolitiker engagierte er sich schon etwa ein Jahr lang im Gemeinderat. "Einen genauen Termin für die Bürgermeisterwahl gibt es derzeit noch nicht, aber es wird zeitnah geschehen", erklärte der Sozialdemokrat gegenüber dem WOCHENBLATT. "Ich werde die laufenden Verwaltungsgeschäfte verstärkt wieder aufnehmen, der Rat wird einen Haushalt beschließen, und wir müssen das Thema Kindergarten-Ausbau unbedingt anpacken", nannte er als Prioritäten, die er nach der offiziellen Amtsübernahme gesetzt hat.
Medien hatten berichtet, dass mit Cramms Wahl zum Bürgermeister der amtierende Vize Werner Zenz (Freie Wähler), der seit Kornbergers Rücktritt die Gemeindegeschicke kommissarisch leitet, ersetzt werden soll. "Im Vorwege möchte ich mich an solchen Spekulationen nicht beteiligen. Fest steht, dass wir die Lasten der Verwaltungstätigkeit auf mehrere Schultern verteilen müssen", so Michael Cramm.
Die CDU begründete ihre Kooperation mit der SPD damit, dass man die gleichen Ziele verfolge, die Chemie zwischen den Beteiligten stimme und alle zusammen die Gemeinde nach vorne bringen wollten. "Die CDU und die Gruppe SPD-Grüne-Piraten haben ihre gemeinsam gefassten Vorstellungen von Kommunalpolitik im Allgemeinen und der in Tespe im Besonderen. Dazu gehören entsprechend Köpfe, die diese Inhalte umsetzen", sagt SPD-Fraktionsvorsitzender Jörg Werner.