Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Mit Plattrock auf neuem Erfolgskurs: Plattrock-Band "Wattenläufer" startet wieder durch

Die "Wattenläufer" in der aktuellen Besetzung (v. li.): Klaus Winzer, Hans-Ulrich Schröder, Natalie Weller, Kathleen Campell, Florian Jenzen und Dieter Hamann (Foto: Antje Lohse)
ce. Toppenstedt. "Rockin' all över de Dörp! Geiht los" lautet das Motto der beliebten Plattrock-Band "Wattenläufer", deren Musiker aus dem Landkreis Harburg und Umgebung kommen. Dass die 2008 ins Leben gerufene Gruppe jetzt in neuer Besetzung durchstartet, hat auch einen ernsten Hintergrund. "Seit dem plötzlichen Tod unseres Bandgründers und Keyboarders Edgar Schlepper im vergangenen Jahr treten wir derzeit ohne Keyboard auf", sagt Band-Gitarrist, Sänger und Toningenieur Dieter Hamann (61) aus Toppenstedt.
Neu bei den "Wattenläufern" sind Eduardo Contreras und Florian Jenzen, die sich am Schlagzeug abwechseln, sowie die an der Hamburger Stage School ausgebildete Sängerin Kathleen Campell sowie Gitarrist Klaus Winzer, der seit 20 Jahren im Theater "Schmidts Tivoli" in Hamburg tätig ist. Nach wie vor dabei sind Sängerin Natalie Weller und Bassist Hans-Ulrich Schröder. Schröder und Dieter Hamann spielen auch in der Ashausener Big-Band "Woody's Sound", wo beide das mit 19 Jahren jüngste "Wattenläufer"-Mitglied Florian Jenzen trafen und für den Einsatz an den Drums gewinnen konnten.
Bei Konzerten in ganz Norddeutschland, TV-Auftritten und auf CD begeistern die "Wattenläufer" mit ihrem Repertoire aus Coverversionen internationaler Hits und eigenen Songs eine immer größer werdende Fangemeinde. "An einem neuen Album arbeiten wir gerade mit viel Spaß. Die Lieder werden etwas rockiger als bisher", kündigt Dieter Hamann an. Wer sich ein Bild von der Spielfreude der Band machen möchte, hat dazu im Video zum Sommer-Ohrwurm "Cabrio föhrn" die beste Gelegenheit. Gedreht wurde der originelle Clip unter der Regie von Filmemacher Marco Kozlowski aus Gödenstorf auf einer Landstraße bei Westergellersen und in Lüneburg. "Das war eine tolle Sache. Auch Zuschauer, die zufällig vorbeikamen, haben kräftig applaudiert", berichtet Hamann. Aber auch Musikfreunde, denen das Plattdeutsche nicht so liegt, dürfen bei den "Wattenläufern" abrocken, denn: "En beten hoochdüütsch is ok dorbi!"
- Live zu erleben sind die "Wattenläufer" im Rahmen des Salzhäuser Kirch- und Markttages am Sonntag, 18. September, von 15 bis 18 Uhr vor "Rüter's Hotel & Restaurant".
- Infos unter http://www.wattenläufer.com.