Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Neuer "Inner Wheel Club" in Winsen

Bei der Gründungsfeier: der "Inner Wheel Club" Winsen mit Präsidentin Hilke Tietz (vorne, 3. v. li.) (Foto: IWC Winsen)
ce. Winsen. Auch in Winsen gibt es jetzt einen "Inner Wheel Club" (IWC) der Rotarier. Bei der Gründung, der sogenannten Charterfeier, mit dabei waren Gründungsbeauftragte Edda Bongers Biermann aus Berlin, Distriktspräsidentin Brigitte Lindacker, die nationale Repräsentantin Ute Peithmann-Koch sowie Ehrengäste. Hilke Tietz aus Buchholz, Gründungspräsidentin des IWC Winsen, gab das Motto für den Club vor: "Der beste Weg, eine Freundin oder einen Freund zu haben, ist der, selbst eine oder einer zu sein."
Hilke Tietz berichtete über einige Club-Aktivitäten, wozu unter anderem das zweimal im Jahr stattfindende Waffelbacken in einem Supermarkt für gute Zwecke gehört. Die "Inner Wheel"-Frauen unterstützen beispielsweise Hospize und Kindergärten. Sie geben von ihrem Geld, ihrer Zeit und ihren Fähigkeiten, um Bedürftigen zu helfen. Projekte mit einem Partnerclub im Ausland sind laut Tietz geplant.
Die Festrede bei der Charterfeier hielt Dr. Ulrich Kempelmann, Pastpräsident des Rotary Clubs Winsen. Sein Thema: die Freundschaft in den verschiedenen Lebenslagen der Menschen.
"Inner Wheel" war von 1924 bis 2012 eine weltweite Gemeinschaft von Ehefrauen der gemeinnützig arbeitenden Rotary-Club-Mitglieder. Ab 2012 wurde diese Gruppe auch um Frauen erweitert, deren Männer keine Rotarier sind. Ins Leben gerufen wurde die Initiative von Frauen, deren Männer "kriegsbedingt bei Rotary nicht mehr voll zur Verfügung standen". So engagierten sich fortan die Gattinnen als "inneres Antriebsrad" - eben "Inner Wheel". Die Organisation hat heute weltweit rund 123.000 Mitglieder in mehr als 100 Ländern. In Deutschland gibt es 240 Clubs.
- Neue Gesichter sind im "Inner Wheel Club" Winsen gerne gesehen. Infos unter Tel. 04181 - 37220 oder 0172 - 7223517.