Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Nur Fliegen ist schöner"

Gerhard Ruschmeyer mit einem Mini-Trampolin, das er von einem Freund geschenkt bekam
ce. Stöckte. Stolz hält Gerhard Ruschmeyer (75) ein Mini-Trampolin in den Händen, das er zum Geburtstag geschenkt bekam. Es steht für Ruschmeyers Lieblings-Sportart, die er seit mehr als 40 Jahren ausübt und mit dem Nachwuchs trainiert. Für dieses herausragende Engagement im gesamten Landkreis wurde er jetzt zum Ehrenmitglied seines Heimatvereins HSV Stöckte ernannt - und vom Deutschen Turner-Bund mit der Ehrennadel in Bronze ausgezeichnet.
"Nur Fliegen ist schöner", sagte sich Gerhard Ruschmeyer, als der bis dahin begeisterte Kunstturner 1972 eine Veranstaltung mit Trampolin-Springern besuchte und sofort "Feuer und Flamme" für diesen Sport war. Gemeinsam mit Vereinskamerad Hermann Lühr und aus Wolfsburg besorgten gebrauchten Geräten hob er die Trampolinabteilung des HSV aus der Taufe. Der Ansturm war vom Start weg riesengroß.
Der Turnkreis Harburg-Land wurde hellhörig und berief "Gerd", wie Freunde ihn nennen, als Kreisfachwart in den Turnrat. Ruschmeyer wirkte bei der Ausrichtung von Kreis- und Bezirkslehrgängen mit und lockte immer mehr Vereine aus der Region auf das Trampolin. Der HSV selbst erreichte vorderste Plätze bei Bezirks-, Landes- und Deutschen Meisterschaften. Mit Jana Twesten gelang einer Stöckterin sogar im wahrsten Wortsinn der "große Sprung" zu den Junioren-Weltmeisterschaften im russischen St. Petersburg. Ruschmeyer war aber nicht nur als Trainer erfolgreich, sondern auch als Trampolin-Turner bei Seniorenmeisterschaften in Dänemark und Holland.
Ende vergangenen Jahres gab Gerhard Ruschmeyer den Posten des Trampolinabteilungs-Leiters beim HSV ab. An Ruhestand ist bei dem unermüdlichen Sportfreund, der WOCHENBLATT-Trainer des Jahres war und von der Stadt Winsen für sein Ehrenamt mit dem "Luhekiesel" ausgezeichnet wurde, aber nicht zu denken. Der gebürtige Stöckter bleibt dem Verein weiter als Coach treu. Zudem ist er passionierter Wanderer und trainiert mit seiner Frau Irmgard (73) Tanzsport. Sie hat ihrem Mann stets als Sekretärin den Rücken frei gehalten für seine sportlichen Aktivitäten und weiß: "Er lebt fürs Trampolin und würde auch mit Krücken darauf gehen!"