Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Öffentlichkeitsaktion der Landwirtschaftskammer Niedersachen: Mehr als 1.100 Teilnehmer nahmen an Befragung zum Image der Landwirte im Landkreis Harburg teil

Zwei der zehn Präsentkörbe wurden jetzt übergeben: Hartmut Peters, Ann-Kristin Isermann (Schwiegertochter von Kreislandwirt Willy Isermann) und Ulrich Peper (Landwirtschaftskammer Niedersachsen, vo., v. li.) übergaben jetzt in Toppenstedt den Gewinnerinnen Gabriele Busch und Katharina Moje (hi., li) ihre Preise
bs. Toppenstedt. Mit einem Fragebogen zur "Landwirtschaft im Landkreis Harburg", hatte es sich jetzt die Landwirtschaftskammer Niedersachsen zusammen mit dem Kuratorium für Wirtschaftsberatung im Landkreis Harburg zur Aufgabe gemacht, das Wissen und den Informationsbedarf der Menschen im Landkreis Harburg zur hiesigen Landwirtschaft abzuklopfen.
Mehr als 1.100 Bürger beteiligten sich an der Befragung im Internet und füllten den Fragebogen, der den Schwerpunkt der Öffentlichkeitsaktion für die Landwirtschaft (das WOCHENBLATT berichtete) bildet, aus. "Mit dieser großen Resonanz wurden sämtliche Erwartungen übertroffen", sagt dazu Hartmut Peters vom Beratungsring Hohe Geest, einer der Initiatoren der Befragung.
Konkret sollte anhand der Fragen geklärt werden, wie es um das Image der örtlichen Landwirtschaft steht, wo von den Bürgern aktuell oder zukünftig Probleme gesehen werden, wie sich nach Ansicht der Teilnehmer die Landwirtschaft zukünftig verändern muss und was die zukünftigen Aufgaben der Landwirte sein werden.
Mit dem Ergebnis: "Die Landwirtschaft wird als wichtiger Wirtschaftszweig und Arbeitgeber angesehen", fasst Agrar-Ingenieur Peters die Antworten zusammen. Zurückhaltender sei die Zustimmung, wenn es umweltschonendes und tiergerechtes Wirtschaften geht, so der Experte. "Das Interesse an produktionstechnischen Themen, wie die Produkterzeugung ist groß, außerdem wird bei sensiblen Themen wie Tier- und Umweltschutz generell mehr Transparenz gefordert", so Peters weiter, der außerdem betont, dass "Landwirte in der Region aktiv kommunizieren müssen, um die Akzeptanz der modernen Landwirtschaft zu verbessern." Dabei sei es wichtig, den Menschen echte und reale Landwirtschaft vor Ort offen zu präsentieren, so Peters abschließend.
Auf Basis dieser Erkenntnisse, sollen jetzt zusammen mit Landwirten und Verbrauchern verschiedene Projekte für mindestens drei Jahre auf den Weg gebracht werden.
Unter allen Teilnehmern, die bei der Befragung ihre Mailadresse hinterlegt hatten, wurden außerdem 10 Präsentkörbe mit einem Warenwert von rund 60 Euro als Dankeschön verlost, die vergangene Woche an die Gewinner verteilt wurden.