Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Rabe Socke" konnte nicht landen

Die Stadthalle blieb am Samstag für die Puppenspieler geschlossen
thl. Winsen. Großes Theater um ein Theater(stück). Am vergangenen Samstag sollte das Puppenspiel "Der Rabe Socke" in der Winsener Stadthale aufgeführt werden. Doch die Türen blieben zu, der kleine schwarze Vogel konnte nicht landen. Und nun schieben die Puppenspieler dem Stadthallenpächter den schwarzen Vogel, pardon: Peter, zu.
"Wir waren pünktlich zum vereinbarten Termin um 12 Uhr an der Stadthalle", sagt Stefan Kühnel, Leiter der Bielefelder Kammerpuppenspiele. Die Vorstellung war für 15 Uhr geplant, der Aufbau der Bühne nehme gut zwei Stunden in Anspruch. "Leider ließ sich der Wirt der Halle nicht blicken", so Kühnel. Man habe versucht, ihn telefonisch zu erreichen. Doch es sei nur eine Frau ans Telefon gegangen, die der deutschen Sprache nicht mächtig gewesen sei. Sie habe dann einfach aufgelegt und anschließend den Hörer nicht mehr abgenommen. Um 13.10 Uhr habe man sich dann nach endlosem Warten dazu entschlossen, die Vorstellung abzusagen und die mehr als 200 Besucher, die im Vorwege Karten bestellt hatten, telefonisch zu informieren. Kühnel: "Uns ist dabei ein Schaden von knapp 2.000 Euro entstanden. Den wollen wir ersetzt haben."
Joannis Kourkoutidis, der seit Anfang dieses Jahres Pächter der Stadthalle ist, sieht dazu aber keine Veranlassung. Er ist sich nämlich keiner Schuld bewusst. "Das war ein terminliches Missverständnis", sagt er. Die Puppenspieler seien viel früher gekommen als geplant. Man habe erst ab 13 Uhr mit ihnen gerechnet. "Ich war um 12 Uhr gerade einkaufen", so Kourkoutidis. "Hätten die Leute zehn Minuten länger gewartet, wäre ich auch dagewesen und dann hätte die Vorstellung stattfinden können. Wir hatten nämlich alles vorbereitet. Das haben die Besucher, die um 15 Uhr kamen, auch gesehen." Der Pächter räumt ein, dass in seiner Abwesenheit ein Kellner und eine Putzfrau anwesend waren, die die Puppenspieler auch gesehen hätten. Aber warum haben die nicht die Tür aufgeschlossen? "Weil wir zu dieser Zeit noch niemanden erwartet haben", sagt Kourkoutidis.