Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Rückgang bei Beratungen im Berufsbildungsjahr 2016/2017

Die Arbeitsagentur bietet 2018 wieder Ausbildungsbörsen an (Foto: archiv/ce)
ce. Landkreis. Insgesamt 4.131 Jugendliche nahmen im Berufsbildungsjahr 2016/2017 im Bezirk der Agentur für Arbeit Lüneburg-Uelzen die Hilfe von Berufsberatern in Anspruch. Dies entsprach einem Minus von 248 Mädchen und Jungen (5,7 Prozent) gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Gleichzeitig sank die Zahl der gemeldeten Ausbildungplätze. 3.049 Stellen wurden von Unternehmen und Institutionen gemeldet, 54 (1,7 Prozent) weniger als bis September 2016. Diese Zahlen gab jetzt die Arbeitsagentur bekannt.
Das Berufsbildungsjahr beginnt jeweils am 1. Oktober und endet am 30. September des darauf folgenden Jahres.
"Die Chancen auf dem Ausbildungsmarkt haben sich verbessert. Da die Zahl der Bewerber weniger geworden ist, hat sich rein rechnerisch die Schere zwischen Bewerbern und Stellen weiter geschlossen“, so Kerstin Kuechler-Kakoschke, Vorsitzende der Geschäftsführung der Arbeitsagentur. "Zu den ausbildungssuchenden Jugendlichen konnten wir in diesem Jahr auch 277 Geflüchtete zählen. Ohne sie wäre der Rückgang auf der Bewerberseite noch deutlicher ausgefallen“, so Kuechler-Kakoschke. Die Flüchtlinge stammten aus Afghanistan, Eritrea, Irak, Iran, Nigeria, Pakistan, Somalia und Syrien.
Im aktuell abgeschlossenen Berufsberatungsjahr und auch für das künftige bestehe die Herausforderung unter anderem darin, angehenden Schulabgängern die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten darzulegen. „Ausbildungswünsche werden stark von dem geprägt, was jeder kennt. Wir raten Jugendlichen, einen Plan B in der Tasche und Alternativberufe im Blick zu haben“, erklärt die Agenturchefin. Neben den klassischen Beratungen würden daher
auch im kommenden Jahr wieder die Ausbildungsbörsen stattfinden. Den Auftakt machen die
mit den regionalen Jobcentern organisierten Veranstaltungen im Januar in Buchholz und im
Februar in Lüneburg.
Die aktuelle Top-5-Hitliste der Ausbildungsberufe wird angeführt von Kraftfahrzeugmechatroniker/in, gefolgt von Elektroniker/in, Anlagenmechaniker/in für Sanitär-. Heizungs- und Klimatechnik, Friseur/in sowie Maler/in und Lackierer/in.
- Jugendliche, die in 2018 mit einer Ausbildung starten möchten, können bei der Berufsberatung unter der kostenlosen Service-Rufnummer 0800 - 4555500 vereinbaren.