Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Salzhäuser Samtgemeindebürgermeister dankt Flüchtlingshelfern für "hervorragendes Engagement"

Bei der Dankeschön-Veranstaltung: Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause sprach zu den ehrenamtlichen Flüchtlingshelfern
ce. Salzhausen. Insgesamt rund 65 Männer und Frauen, die sich in der Samtgemeinde Salzhausen ehrenamtlich in der Flüchtlingsarbeit engagieren, folgten kürzlich der Einladung von Samtgemeindebürgermeister Wolfgang Krause zu einer Dankeschön-Veranstaltung in der Salzhäuser Dörpschün. Bei Gaumenfreuden und Musik nutzten sie die Gelegenheit zum Austausch.
Seinen Dank richtete Wolfgang Krause an alle Flüchtlingshelfer, zu denen auch Freiwillige aus der Salzhäuser St. Johannis-Kirchengemeinde und aus der Landeskirchlichen Gemeinschaft Gödenstorf gehören. Der Verwaltungschef betonte, die Aktiven hätten auch im vergangenen Jahr "hervorragend die Herausforderung gemeistert, wenn Menschen aus verschiedenen Kulturen und Nationen mit den unterschiedlichsten Wünschen und Zielen aufeinandertrafen".
Obwohl der Flüchtlingsstrom in Richtung Deutschland und damit auch in die Samtgemeinde Salzhausen abgenommen habe, seien die Helfer weiterhin gefordert. So müssten sie einerseits von Asylbewerbern, um die sie sich gekümmert haben und deren Anträge abgelehnt wurden, Abschied nehmen. Andererseits gelte es, neu ankommende Flüchtlinge und Familien bei der Suche nach Wohnung, Sprachkursen und Arbeitsplatz zu unterstützen. All diese Bemühungen um Integration dürften nicht - so Wolfgang Krause - durch bürokratische Hürden behindert werden.
"Lassen Sie sich nicht verführen von irgendwelchen populistischen Äußerungen - ganz gleich, aus welcher extremen Ecke sie kommen", appellierte Krause an die Anwesenden. Bei der Flüchtlingshilfe sei die Arbeit noch lange nicht beendet. "Ich hoffe daher, dass Sie weiter mit dabei sind", wünschte er sich von den Ehrenamtlichen.