Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Sie lesen wohl keine Zeitung" - Radverkehrs-Verfechterin Olga Bock übt Kritik an Bauamtsleiter

Olga Bock hat den offenen Brief geschrieben (Foto: archiv ce)
thl. Winsen. "Beschluss nicht umgesetzt" titelte das WOCHENBLATT kürzlich und berichtete über einen Vorwurf der Gruppe Grüne/Linke gegen die Stadtverwaltung, weil sie im neuen Parkhaus am Bahnhof keine Tageseinstellplätze für Fahrräder geschaffen hatte. In diesem Zusammenhang wies Bauamtsleiter Andreas Mayer darauf hin, dass der Stadt keinerlei Beschwerden über die fehlenden Plätze bekannt seien.
"Dieser Aussage widerspreche ich massiv", sagt Olga Bock, engagierte Verfechterin des Radverkehrs, und wendet sich deshalb mit einem offenen Brief an Mayer.
Das WOCHENBLATT druckt Auszüge des Briefes:
"Sehr geehrter Herr Mayer, Sie haben noch keine Beschwerden über fehlende Tages-Parkplätze im Fahrradparkhaus erhalten? Ganz offensichtlich lesen Sie keine Zeitung, daher schicke ich Ihnen drei Leserbriefe, die deutlich machen, was fehlt. Ganz abgesehen davon, ist es nicht jedermanns Sache, einen Leserbrief zu schreiben, geschweige denn bei der Stadt anzurufen und sich zu beschweren. Es gibt einige Radler, die davon ausgehen, dass es sich hier um einen Fehler der bauausführenden Firma handelt, denn man wird doch von Seiten der Politik und Verwaltung nicht wirklich einen Tagesmietpreis für Radler beschließen, wenn es gar keine Möglichkeit gibt, das Rad für einen Tag gesichert unterzustellen. (...) Zu den ersten ausgezeichneten Planungen der Stadt habe ich im Januar 2014 schriftlich darauf hingewiesen, dass man sich nach Fertigstellung des Fahrradparkhauses von den Fahrradboxen aus Kostengründung verabschieden muss. Die fast 100 Radler wären dann mit Sicherheit die ersten Mieter und gelegentlich ich.
Regelmäßig fahre ich nach Hamburg mit dem Metronom und vorher mit dem Rad zum Bahnhof. Nachdem ich nachts feststellen durfte, dass ein liebenswerter Mitbürger mit einem Messer einigen Reifen die Luft genommen hatte, habe ich mein Bahnhofsrad zwar nachgerüstet, würde aber viel lieber mit meinem normalen, guten und teuren Rad zum Bahnhof fahren. Daher habe ich mich für dieses Fahrradparkhaus engagiert (...)
Zurück zur Bauausschusssitzung: Hier allerdings wurde tatsächlich ein Beschluss nicht umgesetzt ... und Ihnen müsste das klar sein. Ich hoffe, dass jetzt zügig nachgebessert wird.
"