Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sieg für Jugendfeuerwehren Luhdorf und Hoopte bei Zeltlager in Rottorf

Bei der Siegerehrung: die Gewinner aus Hoopte mit Stadtjugendfeuerwehrwart Martin Porth (li.) und Gemeindejugendwart Sebastian Beecken (re.) (Foto: Burkhard Giese)
ce. Winsen. Nach fast einer Woche Trubel ging jetzt das Zeltlager der Jugendfeuerwehren der Stadt Winsen und Gemeinde Stelle zu Ende, das in Rottorf stattfand. Wegen des starken Regens musste das Lager bereits am Freitagabend vorzeitig beendet werden. Stadtjugendfeuerwehrwart Martin Porth blickte bei der Abschlussveranstaltung in der Sporthalle des MTV Rottorf auf eine ereignisreiche Woche zurück. Obwohl das Wetter sich nicht immer von der besten Seite gezeigt hatte, verlief alles zur vollsten Zufriedenheit. Porth bedankte sich bei allen Sponsoren, die die Jugendfeuerwehren unterstützt haben. Einen besonderen Dank sprach er dem Wiesenpächter Jürgen Pahl dafür aus, dass er den Platz zur Verfügung gestellt hat.
Auch die Küche unter der Leitung von Mario Wenck wurde lobend erwähnt. Gleiches galt für die Bauhöfe von Winsen und Stelle, in deren Händen die Müllentsorgung und die Versorgung mit Feuerholz für das Lagerfeuer lagen, sowie für die Freiwillige Feuerwehr Rottorf, die zahlreiche Aufgaben übernommen hat. Das Bastelzelt mit Christian Rogowski fand bei Jugendlichen sehr guten Anklang.
Winsens Bürgermeister Andre Wiese verabschiedete die Jugendfeuerwehr Drezdenko aus der polnischen Partnerstadt. Insgesamt 33 Feuerwehrleute waren aus Polen zum Zeltlager angereist und hatten viel Spaß.
Feuerwehrnachrichten
Bei den Wettbewerben siegte bei den Zehn- bis 13-Jährigen die Gruppe der Jugendfeuerwehr Luhdorf, gefolgt von Rottorf und Roydorf. Bei den 14 bis 18 Jahre alten Teilnehmern setzte sich das Hoopter Team durch. Zweit- bzw. Drittplatzierte wurden Rottorf 2 und Laßrönne 2. Beim Nachtmarsch gewann in der Riege der Zehn- bis 13-Jährigen die Jugendfeuerwehr aus Rottorf und bei den 14- bis 18-Jährigen die Hoopter Mannschaft.
Die Veranstalter bedankten sich schließlich bei allen Helfern, die zum Gelingen des Zeltlagers beitrugen. Das nächste Lager findet in zwei Jahren statt.