Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Vorstand bestätigt

In ihren Vorstands-Ämtern bestätigt: Thomas Jobmann, Michael Panten, Karsten Maack, Hermann Peter Jütersonke, Armin Ahlers und Martin Symannek (v. li.)

Vorstandswahlen, Integrationsprojekt und Berichte: Zahleiche Mitglieder erschienen zur Herbst-Innungsversammlung der Elektrotechniker Landkreis Harburg

bs. Winsen. Die Mitglieder der Innung für Elektrotechnik im Landkreis Harburg trafen sich jetzt zur jährlichen Herbst-Versammlung im Hofcafé Löscher in Hoopte.
Auf der Tagesordnung standen dabei Vorstandswahlen, Berichte des Obermeisters Michael Panten, des Lehrlingswarts Karsten Maack sowie des Geschäftsführers der Kreishandwerkerschaft des Kreises Harburg, Andreas Baier.
Bei den Wahlen wurde nahezu der gesamte Innungs-Vorstand, bestehend aus Obermeister Michael Panten, seinem Stellvertreter Hermann Peter Jütersonke, Lehrlingswart Karsten Maack, seinem Stellvertreter Thomas Jobmann, Kassenführer Armin Ahlers, Medienbeauftragter Nicki Gruner und Schriftführer Martin Symannek sowie die überwiegende Zahl der Ausschussmitglieder im Amt bestätigt.
Frank Westphal, der stellvertretende Schriftführer, stellte sich nicht wieder zur Wahl. Da bisher für ihn kein Nachfolger gefunden wurde, bleibt das Amt zunächst vakant.
Obermeister Michael Panten äußerte sich daraufhin in seinem Jahresbericht unter anderem zu aktuellen Zahlen. „Das Elektrikerhandwerk macht im Jahr rund 50 Milliarden Euro Umsatz und es gibt bundesweit eine große Anzahl an Firmen, von denen aber leider nur ein kleiner Teil in einer Innung organisiert ist. Dennoch, 80 Prozent des Umsatzes werden von Innungsbetrieben gemacht und 95 Prozent der Ausbildung durch organisierte Betriebe realisiert“, so Panten, der die Mitglieder außerdem mit neuesten Informationen zur Abfallentsorgung von elektrischen Altgeräten und zur „Elektromobilität“ versorgte. „Bundesweit sollen 400 neue Ladestationen für Elektrofahrzeuge kommen. Wir werden sehen, was da noch so auf uns zukommt“, so der Obermeister.
Die aktuelle Lage der Asylbewerber im Landkreis Harburg war ebenfalls Thema bei den Handwerkern. „Der Start eines Integrationsprojektes für handwerkliche Ausbildung, das an rund 100 Asylbewerber gerichtet ist, ist im Januar kommenden Jahres geplant. Die Teilnehmer sollen dabei mit Sprachkursen, Kompetenzanalysen und Vermittlung von Praktika auf eine Ausbildung vorbereitet werden. Kooperierende Betriebe werden nach wie vor gesucht und Interessierte können sich gern an uns wenden“, so Andreas Baier.
Karsten Maack legte die aktuellen Lehrlingszahlen vor. „Wir haben zurzeit 26 Elektrotechniker im ersten Lehrjahr, 31 im zweiten, 26 im dritten und 24, von denen aktuell 20 ihre Prüfungen absolvieren, im vierten. Wenn alles glatt läuft, können wir uns im Februar über 20 neue, gut ausgebildete Gesellen freuen“, so Maack.
Nach dem Fach-Vortrag von Stefan Davids von der Firma Doepke Schaltgeräte aus Norden zu verschiedenen Themen wie "Richtlinien zur Schadensverhütung VdS", ließen die Anwesenden die Veranstaltung bei einem gemeinsamen Grünkohl-Essen ausklingen.