Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Weihnachtspäckchen für Psychiatrische Klinik werden im Raum Winsen eingesammelt

Mit Päckchen für Patienten: Diakon Ewald Nill und Pastorin Christina Torrey wirken bei der Aktion mit (Foto: Wilfried Staake)
ce. Winsen. Weihnachten im Krankenhaus zu verbringen, ist für die meisten Menschen eine schlimme Vorstellung. Menschen mit psychischen Erkrankungen sind meist auch über die Feiertage an die Stationen gebunden. In der Psychiatrischen Klinik Lüneburg (PKL) rufen darum die Krankenhaus-Seelsorger seit vielen Jahren dazu auf, etwas Licht am Heiligen Abend zu schenken. "Ein kleines Päckchen mit ein paar Kleinigkeiten löst bei den Patienten oft sehr große Freude aus“, sagt die Winsener Pastorin Christina Torrey, die mit halber Stelle in der PKL arbeitet. Viele der Patienten hätten wenig Kontakt nach außen und wären für eine Aufmerksamkeit dankbar.
Wer solch ein Päckchen packen möchte, sollte laut Torrey beachten, dass sich Patienten beispielsweise über neuwertige Kleinigkeiten zum Anziehen, über Tabakwaren und alkoholfreie Süßigkeiten freuen. Auch kleine, einfache Spiele, DVDs, Schreib- oder Körperpflegeartikel fänden großen Anklang. Der Wert sollte 15 Euro nicht überschreiten. Die Geschenke sollten in einen Schuhkarton verpackt werden. Eine Beschriftung mit M (nur für Männer) und MF (für Männer und Frauen) erleichtert die richtige Zuordnung.
Am Heiligen Abend werden die Päckchen dann nach einem Gottesdienst an die Patienten verteilt. "Dies ist meist ein sehr bewegender Moment, stellen die Mitarbeitenden in der Klinik immer wieder fest", berichtet Christina Torrey.
Abgegeben werden können die Päckchen bis zu Freitag, 15. Dezember, in der Superintendentur in Winsen (Rathausstraße 3) sowie in den Kirchenbüros rund um Winsen während der Öffnungszeiten. Dort werden sie von Diakon Ewald Nill und weiteren Ehrenamtlichen abgeholt und zur PKL gebracht.