Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wieder Vollsperrung des Stadtringes

Die Einbahnstraßenregelung am Von-Somnitz-Ring ist aufgehoben, jetzt folgt eine Vollsperrung des Teilabschnittes zwischen Eckermannstraße und Tönnhäuser Weg
thl. Winsen. Die Sanierung des Innenstadtringes geht planmäßig voran und geht nun in den nächsten Bauabschnitt. Von Montag bis Freitag, 24. August bis 28. August, wird der Bereich zwischen der Eckermannstraße und dem Tönnhäuser Weg (Kreuzung Schweinemarkt) voll gesperrt. "Während dieser Zeit wird die vorhandene Asphaltbefestigung abgefräst, zwei neue Asphaltschichten eingebaut sowie die Fahrbahnmarkierungen hergestellt", erklärt Verwaltungsvize Christian Riech.
Die Zufahrt zum Schanzenhof und dem angrenzenden Parkplatz hinter der Sporthalle ist für Pkw über die „Bleiche“ möglich. Hierbei ist die Gewichtsbeschränkung von 3,5 t für die Brücke zwischen der Bleiche und dem Parkplatz hinter der Sporthalle zu beachten. Der Nettomarkt sowie die Plankenstraße sind über die Eckermannstraße zu erreichen. Eine Ausfahrt vom Nettomarkt-Parkplatz in den Schanzenring ist für den Zeitraum der Vollsperrung nicht möglich.
Dafür ist die Einbahnstraßenregelung im Bereich des Von-Somnitz-Rings ab sofort wieder aufgehoben, sodass die Straße wieder in beide Richtungen befahrbar ist. Die Bushaltestelle für die Linien in Richtung Norden wird von der KVG ab dem 24. August wieder angefahren. Die Buslinien in Richtung Süden (Bahnhof) fahren ab Montag, 31. August, die neue Haltestelle am ZOB an. Bis dahin wird hierfür noch die Ersatzhaltestelle in der Eckermannstraße genutzt.
Nach dem Ende der Vollsperrung des Schanzenrings wird bis zum Ferienende eine Einbahnstraßenregelung eingerichtet. Grund: Im Bereich der Kreuzung Eckermannstraße/Schanzenring/Von-Somnitz-Ring werden die letzten Arbeiten an der Lichtsignalanlage durchgeführt, die bis zum Schulbeginn abgeschlossen sein sollen.
Das Herstellen der Gehwege im Bereich des Schanzenringes wird voraussichtlich den September über andauern. Die Gehwege werden abschnittsweise hergestellt, so dass auf einer Straßenseite die vorhandenen Gehwege nutzbar sind.