Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

62.000 Euro in den Sand gesetzt

Die Wolfgang-Borchert-Schule in Winsen
thl. Winsen. Ein klassischer Fall von Steuergeld-Verschwendung hat sich jetzt in Winsen ereignet. Satte 62.000 Euro hat der Landkreis Harburg für den Bau einer Mensa in der Wolfgang-Borchert-Schule investiert. Grundsätzlich ja eine gute Sache. Allerdings gibt es zwei Schönheitsfehler dabei. Erstens haben sich nach WOCHENBLATT-Informationen aus zuverlässiger Quelle bisher lediglich drei Schüler für die Nutzung der Einrichtung angemeldet. Und Zweitens wird die Wolfgang-Borchert-Schule, die eine Förderschule ist und schon seit Jahren an Schülerschwund "leidet", nach der Inklusion der neuen Landesregierung ins zwei, spätestens drei Jahren geschlossen.
Bernhard Frosdorfer, Sprecher des Schulträgers Landkreis Harburg, bestätigt die Investition, die allerdings "nur" rund 50.000 Euro gekostet haben soll. "Wir konnten allerdings nicht anders. Die Wolfgang-Borchert-Schule wird ab diesem Jahr als offene Ganztagsschule geführt. Da müssen wir vom Gesetz her eine Schülerverpflegung in Form einer Mensa vorhalten", so Frosdorfer. Im Hinblick auf die Inklusion habe man allerdings von einer großen Lösung in Form eines Anbaus abgesehen und stattdessen Räume, die sowieso leer standen, umgebaut. Zu den Nutzungszahlen konnte (oder wollte) er aber nichts sagen.