Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Gefahren für Fußgänger und Radler

André Bock (li.) und Eckhard Rohde machten sich vor Ort ein Bild von der Situation (Foto: oh)
thl. Winsen. "Wir sollten nicht warten, bis erst etwas passiert. Hier befindet sich eine potentielle Gefahrensituation für Fußgänge rund Radfahrer." Zu dieser Erkenntnis kommen Winsens CDU-Fraktionschef André Bock und sein Parteikollegen Eckhard Rohde nach einem Ortstermin am Einmündungsbereich Osttangente/Schirwindter Straße.
Die Verkehrssituation an dieser Stelle sei immer wieder Thema, so Bock. Denn die Feldmark östlich der Osttangente werde von vielen Bürgern als Naherholungsgebiet genutzt. "Und auch Schulkinder überqueren auf ihrem Schulweg an hier die Osttangente", ergänzt Rohde. Die Osttangente sei eine stark frequentierte Straße, die im Bereich der Schirwindter Straße einen leichten Kurvenverlauf habe. Dadurch sei der Einsichtsbereich für Fußgänger und Radfahrer stark beeinträchtigt, so die Politiker weiter.
Deshalb hat die CDU jetzt einen Antrag in den zuständigen Fachausschuss eingebracht. Darin heißt es, die Verwaltung soll die Verkehrssituation überprüfen lassen. André Bock: "Wir bringen das Thema jetzt schon auf den Tisch, damit im Herbst Haushaltsmittel für eventuelle Maßnahmen, wie z.B. ein Fahrbahnteiler, eingeplant werden."
Bereits im Jahr 2008, kurz nach der Eröffnung des Kindergartens an der Schirwindter Straße, hatte das WOCHENBLATT über die Gefahrensituation an der Einmündung berichtet. Damals sah sich die Politik außerstande, etwas zu tun.