Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Gesellschaftliche Aufsplittung und fehlende Gesamtverantwortung"

Stellvertretende Landrat Uwe Harden, Markus Beecken SPD-Neujahrsempfang: (Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Hohe Geest), Tobias Handtke, Svenja Stadler, Bernd Lange, Dirk Jäger und Thomas Grambow (v. li.)

Neujahrsempfang der SPD im Landkreis Harburg: Superintendent Dirk Jäger referierte zum Thema "Die Sozis und die Protestanten - Leidens- oder Wertegnossen?"

bs. Hanstedt. Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte am vergangenen Sonntag die SPD im Landkreis Harburg in den Alten Geidenhof nach Hanstedt geladen.
Anwesend waren hier unter anderen der Europaabgeordnete Bernd Lange, die Bundestagsabgeordnete Svenja Stadler, der Kreistagsfraktionsvorsitzende Tobias Handtke sowie der Superintendent des Kirchenkreises Hittfeld, Dirk Jäger, der zum Thema "Die Sozis und die Protestanten - Leidens- oder Wertegnossen?" referierte. Durch die Veranstaltung führte der Vorsitzende des SPD Unterbezirks (UB), Thomas Grambow, der in seiner Begrüßungsrede zahlreiche politische Vertreter sowie Vertreter verschiedener Organisationen, Vereine und Institutionen und weitere Gäste begrüßte. "Als Sozialdemokraten stehen wir ein für Sicherheit und Schutz der Bürger vor Kriminalität, Gewalt und Terror. Und Sicherheit ist für uns ein Bürgerrecht, kein Privileg für Wohlhabende", so Grambow in seiner Rede in der auch er gleiche Chancen, Rechte und Pflichten für alle, die in Deutschland eine Zukunft suchen, forderte.
Bernd Lange machte sich in seiner Ansprache für Europa stark. "Der Euro, die Griechenlandkrise, die Flüchtlingsproblematik- Die Europäische Union ist in einer undenkbar schlechten Verfassung, dennoch gibt es dazu einfach keine Alternative. Wir sollten gerade jetzt verstärkt an der Weiterentwicklung des Projektes Europa festhalten", so der Abgeordnete.
Dirk Jäger setzte sich daraufhin in seinem Vortrag mit der Beziehung von Sozialdemokraten und Protestanten auseinander. "Religion und Politik sind schon seit jeher miteinander verzahnt. Wir Protestanten sind natürlich auch politisch und es finden sich heutzutage immer mehr Geistliche, hauptsächlich in den Reihen der SPD, in politischen Ämtern wieder", so der Theologe, der in seinem Vortrag die gesellschaftliche Aufsplittung und die fehlende Gesamtverantwortung kritisierte. "Beide Großorganisationen, Protestanten und Sozialdemokraten, verlieren Mitglieder. Ehrenämter zu besetzten wird immer schwerer. Ganzheitliche Verantwortung zu übernehmen scheint nicht mehr so viele Menschen zu begeistern", so Jäger, der den gesellschaftlichen Beitrag von Politik und Kirche heutzutage vor allem in Demut, Partizipation, Aufrichtigkeit, Differenziertheit, Mut und Visionen sieht.
Folgend wurden die Ortsverein-Vorstandsmitglieder Gabriela Neumann (Kassiererin) und Vorsitzende Traute Müller für ihr jahrelanges, ehrenamtliches Engagement vom UB-Vorsitzenden Grambow bedacht.
Als weiterer Gast berichtete abschließend Dietmar Koop vom Buchholzer Treffpunkt für trauernde Kinder "traudich". "Auch Kinder trauern, aber anders als Erwachsene. Wir begleiten Kinder und Jugendliche aus dem Landkreis und gegen ihnen Raum für ihre ganz eigene Trauer", so der Vorsitzende, der zu Spenden aufrief.