Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Ja" zum Tempolimit an Ortseingängen: Vierhöfener Rat beschließt Antragstellung an Landkreis Harburg

Auch hier soll es bald ein Tempolimit geben: der Ortseingang von Vierhöfen aus Richtung Bahlburg
ce. Vierhöfen. Die Gemeinde Vierhöfen stellt beim Landkreis Harburg den Antrag, vor den Ortseinfahrten an der K37 für eine bessere Verkehrssicherheit eine Geschwindigkeitsbegrenzung auf 70 km/h festzulegen. Entsprechende Hinweisschilder sollen aufgestellt werden. Das beschloss der Gemeinderat mehrheitlich in seiner jüngsten Sitzung.
An der Ortseinfahrt aus Richtung Bahlburg soll die Präventivmaßnahme umgesetzt werden, da einer Verkehrszählung zufolge zahlreiche Autofahrer beim Passieren des Ortsschildes statt der erlaubten 50 km/h bis zu 80 "Sachen" drauf hatten. Hinzu kommt, dass sich in unmittelbarer Nähe des Ortsschildes die Kreuzung K37/Einemhofer Weg/Garstedter Straße befindet, die einen Gefahrenpunkt darstellt, weil sie durch die an die Straßen heranreichende Bebauung nur schwer einsehbar ist. "Hier sind Fußgänger und Radfahrer besonders gefährdet", erklärt Vierhöfens Bürgermeister Eberhard Leopold (SPD) in dem Antrag.
"Eine ständige Gefahrenquelle" bildet laut Leopold der unübersichtliche Straßenabschnitt vor der Ortseinfahrt aus Richtung Westergellersen, wo die Gemeinde ebenfalls ein präventives Tempolimit fordert. Bei der Verkehrszählung seien sogar Autofahrer mit bis zu 90 "Sachen" auf dem Tacho registriert worden.
Sowohl SPD-Ratsherr Uwe Meier als auch Christdemokrat Sören Wohler waren "absolut dafür", den Tempolimit-Antrag an den Kreis zu stellen.
- Der Verbesserung der Verkehrssicherheit soll auch ein Maßnahmenkatalog dienen, den die Gemeinde nach dem jüngsten Ratsbeschluss gemeinsam mit dem Landkreis und der Polizei für die Bushaltestellen in den Bereichen "Alte Dorfstraße/Lange Heide" und "Alte Dorfstraße/Radbrucher Weg" erstellen soll. In den Gebieten befindet sich ein Kinderheim, und die Strecken werden als Schulweg genutzt.
- Für den SC Vierhöfen beschloss der Gemeinderat für 2017 einen Zuschuss über 2.000 Euro für die neue Flutlichtanlage. Der 270 Mitglieder starke Sportverein hatte die Unterstützung beantragt, da die Fundamente der Anlage größer gebaut werden mussten als ursprünglich geplant. Die Stiftung der Sparkasse Harburg-Buxtehude förderte das Vorhaben mit 1.000 Euro. Einen entsprechenden symbolischen Scheck übergaben Stiftungsvorstand Stephan Rohn und Susanne Gellers, Leiterin der zuständigen Salzhäuser Sparkassen-Filiale, kürzlich an den SC-Vorsitzenden Thomas Schulz.
- Eine Spende über gut 3.000 Euro erhielt die Gemeinde Vierhöfen von den aufgelösten Musikgruppen "Singgemeinschaft" und "Liederraben". Der Rat entschied, das Geld in gemeinnützige Zwecke zu investieren.