Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kommt eine weitere Anlage?

Dr. Erhard Schäfer (Foto: archiv)
thl. Winsen. Plant der Betreiber der umstrittenen Schweinemastanlage in Borstel eine weitere Anlage für 3.000 Tiere am östlichen Ortsrand? Diese Information haben zumindest die Grünen im Winsener Stadtrat und fordern daher von der Stadtverwaltung Aufklärung.
Möglich wäre das Bauvorhaben auf jedem Fall. Eigentümer Siegfried Porth hat sich im Jahre 2009 vor dem Verwaltungsgericht eine Baugenehmigung für einen Stall samt Wohnhaus im Bereich Turnhallenweg/Neulandsweg erstritten. Gebaut wurde dort zwar bis heute nicht, die Genehmigung ist aber weiterhin gültig.
Mittlerweile hat die Stadt auch mit der Borsteler Bürgerinitiative das zweite Gutachten zur Mastanlage an der Lüneburger Straße erörtert. Das klare Ergebnis: Die vorgeschriebenen Grenzwerte werden nicht eingehalten. Ein Grund dafür ist eine Mobilfunkantenne, die auf einem Schornstein angebracht ist und den Luftabzug stört. Wie es da weitergeht, ist derzeit noch unklar. Besitzer Porth und Anlagenbetreiber Torsten Jarms haben momentan Gelegenheit, eine Stellungnahme abzugeben.
"Angesichts dieser Informationslage halten wir es für erforderlich, dass sich die städtischen Gremien mit dieser Angelegenheit befassen", sagt Ratsherr Dr. Erhard Schäfer. Deswegen soll die Verwaltung im Planungsausschuss am 24. Februar beide Gutachten vorlegen, eine Bewertung der aktuellen Rechtslage im Genehmigungsverfahren abgeben und Auskunft erteilen, ob es bereits einen Antrag für eine weitere Schweinemastanlage auf dem Porth'schen Grundstück gibt.