Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Kosten liegen bei 105.000 Euro: Modernisierung der Salzhäuser Dörpschün ist nötig

An ihr hat der Zahn der Zeit genagt: die seit über 30 Jahren bestehende Salzhäuser Dörpschün
ce. Salzhausen. Die seit über 30 Jahren bestehende Salzhäuser Dörpschün, das über die Kreisgrenzen hinaus beliebte Haus der Heimat- und Kulturpflege, ist stark modernisierungs- und renovierungsbedürftig. Das ist der Tenor eines Antrages, den der Verkehrs- und Kulturverein, der in der Dörpschün regelmäßig Veranstaltungen durchführt, kürzlich an die Gemeinde Salzhausen als Hauseigentümer stellte. Die Verwaltung nahm den Antrag zum Anlass, die "Kulturscheune" genauer unter die Lupe zu nehmen. Im Ausschuss für Kulturelles, Vereinsförderung, Dorferneuerung und Landschaftspflege wurden jetzt mögliche und nötige Maßnahmen erörtert.
Als mögliche Vorhaben wurden unter anderem aufgelistet:
- Erneuerung der Beleuchtung im Veranstaltungssaal und Küchenbereich der Dörpschün
- Ersetzen der Vorhänge als Abtrennung von Eingangstür, Scheunentor, Notausgang und Durchgang zur Küche durch eine angemessene Wärmedämmung bzw. einen Windfang
- Modernisierung der Heizungsanlage
Dringend nötig sind in der Dörpschün beispielsweise folgende Maßnahmen:
- Reinigung und Reparatur des Daches
- Modernisierung der Elektrik
- Verbesserung der Sicherheitsvorkehrungen am Notausausgang und bei Feuerlöschern
- Neuer Anstrich für Türen und Tore
- Anpassung der Pflasterung vor dem Gebäude, um Regenwasseransammlungen davor zu vermeiden
Die Kosten für die Umsetzung aller Maßnahmen wurden mit voraussichtlich insgesamt rund 105.000 Euro beziffert. Die Gemeinde hat beim Amt für regionale Landesentwicklung wegen einer Förderung angefragt. Würde sie bewilligt, dann müsste die Gemeinde einen Eigenanteil von  49.350 Euro zahlen. "Die Denkmalschutzbehörde hat bezüglich der notwendigen Aktivitäten keine Bedenken", berichtete Gemeindedirektor Wolfgang Krause im Ausschuss. Dessen Mitglied Christiane Oertzen gab zu bedenken, die Dörpschün sei "ein kulturelles Kleinod, aber in puncto Energiesparen aber nicht mehr zeitgemäß".
Die Salzhäuser Verwaltung sei zuversichtlich bezüglich der Förderung und habe von der Politik den Auftrag erhalten, die Planungen für eine Umsetzung der Maßnahmen voranzutreiben, heißt es unterdessen aus dem Rathaus. Die Kosten sollen demnach bei der Haushaltsplanung für 2018/2019 berücksichtigt werden