Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Michael Cramm wurde zum neuen Tesper Bürgermeister gewählt

Übergabe der Schlüssel für das Gemeindebüro: Werner Zenz (li.), der vorübergehend die Aufgaben des Gemeindeoberhauptes übernommen hatte, mit dem neuen Bürgermeister Michael Cramm
ce. Tespe. Die Bürgermeister-lose Zeit in Tespe ist vorbei: Michael Cramm (57, SPD) wurde auf der jüngsten Sitzung des Gemeinderates mehrheitlich mit zwei Gegenstimmen und einer Enthaltung zum Nachfolger des kürzlich zurückgetretenen Karl-Heinz Kornberger (das WOCHENBLATT berichtete) gewählt. "Mir wäre es lieber gewesen, das Ergebnis wäre durch ein Wählervotum zustande gekommen", erklärte Cramm und spielte damit auf die veränderten Kooperationen im Rat an. Während sein Vorgänger durch einen Zusammenschluss von CDU und Freien Wählern zu Bürgermeister-Ehren gekommen war, wurde Cramm nun von CDU und SPD gewählt, die zusammen elf der 15 Ratssitze innehaben.
Michael Cramm ist verheirateter Vater von fünf Kindern und arbeitet bei der Wasserschutzpolizei in Hamburg. "Oberstes Ziel ist zunächst die Aufstellung des bisher immer noch fehlenden Haushaltsplanes für das laufende Kalenderjahr, um anschließend schnellstmöglich die bereits vor Monaten von der alten versprochenen Übergangs-Kindertagesstätte zu schaffen und den Fehlbedarf bei der Kinderbetreuung zu decken", nannte Cramm seine Prioritäten im neuen Amt. Er erklärte, dass die Gruppe aus SPD, Grünen und Piraten zusammen mit der CDU die Gemeinde Tespe mit ihren Ortsteilen Avendorf und Bütlingen "mit gemeinsamen Ideen und Projekten voranbringen" wolle. Deshalb solle der Posten des stellvertretenden Bürgermeisters in Zukunft von zwei Personen statt von einem Mandatsträger bekleidet werden.
Jörg Werner (SPD) beantragte in der jüngsten Ratssitzung die Abwahl des amtierenden Vize-Bürgermeisters Werner Zenz (Freie Wähler), der nach Kornbergers Rücktritt vorübergehend die Aufgaben des Gemeindeoberhauptes übernommen hatte, auf die Tagesordnung zu nehmen. Die Freien Wähler sprachen sich jedoch dagegen aus. "Niemand kommt zu Schaden, wenn wir den Antrag erst in der nächsten Ratssitzung behandeln", so Zenz. Er selbst war vom Freien Wähler Michael Kühl als Bürgermeister vorgeschlagen worden, was jedoch an der neuen Ratsmehrheit scheiterte. Zenz zeigte sich aber als fairer Verlierer, indem er als erstes Ratsmitglied Michael Cramm zu dessen Wahl beglückwünschte.