Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Polit-Diskussion mal anders

bs. Winsen. Sie scheuten auch etwas ungewohnte Fragen nicht: Die Direktkandidaten für den Bundestag Michael Grosse-Brömer (CDU), Svenja Stadler (SPD), Nicole Bracht-Bendt (FDP), Michél Pauly (DIE LINKE) und Robert Geislinger (Piratenpartei) sowie der Grünen-Ortsvereinsvorsitzende Dr. Erhard Schäfer standen jetzt im Winsener Jugendzentrum Egon´s einem ganz besonderen Publikum Rede und Antwort.
"Die Aktion 'Mein erstes Mal - Bundestag' soll Erstwählern eine besondere Informationsplattform im Hinblick auf die anstehenden Bundestagswahlen bieten und ihnen die Möglichkeit geben, einmal ganz persönliche Fragen an die Spitzenpolitiker zu richten", erklärte Stadtjugendpfleger Ralf Macke.
Heraus kam dabei eine etwas ungewohnte Diskussion mit einem interessanten Themen-Sammelsorium: Neben "typischen" Fragen zu Altersarmut und Staatsverschuldung, machten die Schüler auch Behindertenintegration und Legalisierung weicher Drogen wie Marihuana zum Thema. "Der Konsum wird bei einer Legalisierung zurück gehen", waren sich Grüne und Piraten einig. Ganz anders sahen das hingegen SPD und CDU. "Als Politikerin mit Verantwortung kann ich eine Legalisierung nicht befürworten", hieß es von Svenja Stadler.
Die darauf folgende Probewahl gewann die SPD mit knapp 29 Prozent und bei der Bewertung der verschiedenen Wahlplakate machte DIE LINKE bei den Jugendlichen das Rennen.
"Ich finde die Veranstaltung spitze. Zwar bin ich erst 17 und kann in diesem Jahr noch nicht wählen, dennoch hat es mir hier heute viel gebracht, auch mal das Mikro in der Hand zu haben", sagte Raoul Bruning, der sich nach möglichen Koalitionsbildungen bei den Abgeordneten erkundigte. "Zusammenschlüsse irgend einer Art bereits im Vorwege auszuschließen, wie es Kanzlerkandidat Peer Steinbrück von der SPD getan hat, finde ich wirklich Sau-Dumm", so Grünen-Vertreter Schäfer.