Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Schneller als erwartet"

Die Sanierung der Wohnblocks im Albert-Schweitzer-Viertel schreitet gut voran (Foto: archiv thl)

Architekt informierte Verwaltungsausschuss über Sanierung des Albert-Schweitzer-Viertels

thl. Winsen. Der Architekt Klaus Giffey hat im Verwaltungsausschuss über den Fortgang der Modernisierungs- und Instandsetzungsarbeiten im Albert-Schweitzer-Viertel berichtet, zu denen die neue Eigentümerin nach einem städtebaulichen Vertrag mit der Stadt verpflichtet ist. Diese Arbeiten gehen gut und so zügig voran, dass voraussichtlich bis Ende dieses Jahres und damit vor Ablauf der vertraglich vereinbarten Fristen die Sanierung abgeschlossen werden kann. Im Auftrag der Stadt überwacht Architekt Giffey den Baufortschritt und die Verwendung der mindestens vier Millionen Euro, die von der Eigentümerin investiert werden.
Weitere Entscheidungen des Ausschusses:
• Erste Schritte für den Neubau der Schulsporthalle am Ilmer Barg wurden eingeleitet, die im Oktober 2017 durch ein Feuer komplett zerstört wurde. Zunächst sind die Planungsleistungen im Gesamtwert von rund 519.000 Euro nach Eignungs- und Wertungskriterien sowie einem Verhandlungsgespräch an externe Büros vergeben worden.
• Die vom Land beschlossene Beitragsfreiheit für Kindergärten bezieht sich auf eine Betreuung von bis zu acht Stunden. Wer eine längere Betreuung in Anspruch nehmen will oder muss, soll sich an den Kosten beteiligen - und zwar mit einer monatlichen Pauschale, die pro Stunde abgerechnet wird. Über die Höhe dieser Pauschale wird der Ausschuss für Schulen und Kindertagesstätten in seiner nächsten Sitzung noch einmal beraten.
• Im Baugebiet „Roddauweg“ ist das letzte städtische Baugrundstück verkauft worden. Die Käufer haben die Mindestzahl von 40 Punkten nach der städtischen Vergaberichtlinie deutlich erreicht.
• Der Verwaltungsausschuss hat dem Vorhaben der Stadtwerke zugestimmt, ihren Anteil an der Energie-Einkaufs- und ServiceGmbH zu veräußern.
• Keinen Erfolg hatte der politische Antrag, auf die geplante Sperrung der Radbrucher Straße anlässlich des Golf-Turniers im Sommer auf der Anlage Green Eagle zu verzichten.
• Die Firma Aldi-Nord modernisiert und erweitert seit Längerem ihre Filialen. In Winsen wurde die Pläne für die Filialen am Altstadtring und an der Winsener Landstraße bereits im Jahr 2013 an die Stadt herangetragen und von der Politik zurückgestellt, da man erst die Auswirkungen auf die Innenstadtplanung untersuchen wollte. Die Daten liegen inzwischen vor. Der Verwaltungsausschuss hat jetzt für beide Märkte jeweils einen Aufstellungsbeschluss zur Änderung des Flächennutzungsplans und des Bebauungsplanes gefasst.
• Im Übrigen sind verschiedene weitere Aufträge im Gesamtwert von rund 3,95 Millionen Euro vergeben worden.