Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Stöckter Hafen ganz oben

Für den Stöckter Hafen sehen die Planer ein hohes Entwicklungspotential. Deshalb steht das Gebiet auch oben auf der Prioritätenliste (Foto: thl)

Verwaltungsausschuss soll Empfehlung zum Dorfentwicklungsplan für den Stadtrat abgeben

thl. Winsen. Endspurt beim Thema Dorfentwicklungsplan für die Region Winsener Marsch: der Verwaltungsausschuss der Stadt Winsen soll in seiner nicht-öffentlichen Sitzung am Donnerstag, 29. September, eine Empfehlung für den Stadtrat abgeben, der in seiner Sitzung am Donnerstag, 20. Oktober, die Sache endgültig auf den Weg bringen soll.
Der Dorfentwicklungsplan wurde vom Planungsbüro Patt in Zusammenarbeit mit den Arbeitskreisen aus Hoopte, Stöckte, Laßrönne und Tönnhausen aufgestellt. Dem vorausgegangen sind fünf gemeinsame Arbeitskreise der Ortsteile sowie mehrere Unterarbeitskreise und die Jugendbeteiligung. Innerhalb der einzelnen Unter-Arbeitskreise und der Jugendbeteiligung wurden mit hoher Beteiligung und kreativen Ideen und Analysen, die Ziele und Themen festgelegt. Die durch die Arbeitskreise erarbeiteten Maßnahmen zur Verschönerung der Dorfregion sind nicht rechtsverbindlich, bilden aber für die Stadt die Grundlage für Fördermittelanträge beim Land. Im Gegenzug ist die Verwaltung gehalten, die Maßnahmen mit hohen Priorisierungen als erstes durchzuführen.
Die Liste ist in verschiedene Blöcke aufgeteilt: Gemeinschaftsbereiche, "Mobil und sicher", "Dorf und Landschaft erleben und gestalten", Leben im Dorf, Landwirtschaft. Zu den hohen Prioritäten in der Umsetzung gehören allen voran der Entwicklungsbereich Stöckter Hafen, die Aufwertung des Fähranlegers Hoopte-Zollenspieker und der Entwicklungsbereich Schanze. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist den Planern die Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs mit besseren Verbindungs- und Taktzeiten.
Den gesamten Dorfentwicklungsplan können Interessierte auf der Homepage der Stadt unter www.winsen.de einsehen.