Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Verfahren werden beschleunigt"

thl. Winsen. Rund 100 Bürger wollten sich über zeitgemäße Flüchtlingspolitik in Deutschland auf der Veranstaltung der CDU Winsen informieren. Die Gastredner waren hochkarätig: neben dem Parlamentarischen Geschäftsführer der CDU/CSU-Fraktion im Bundestag und direkt gewählten Bundestagsabgeordneten, Michael Grosse-Brömer, sprach Dr. Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesinnenminister.
Schröder erwies sich als ausgezeichneter Kenner von Zahlen, Daten und Fakten über Asylsuchende und die Herausforderungen der Flüchtlingspolitik: „Wir rechnen in diesem Jahr mit 400.000 Erstanträgen und mit 50.000 Folgeanträgen von Asylbewerbern - doppelt so viel wie 2014. Und wir müssen weiterhin mit hohen Zahlen rechnen.“ 52 % der Asylbewerber kämen aber aus den sicheren Balkanstaaten - für diese Menschen sei Asyl nicht der geeignete Zugangsweg, so der Staatssekretär weiter. Zumal die Kommunen zunehmend bei der Aufnahme von Asylbewerbern finanziell und organisatorisch an ihre Belastungsgrenzen kämen. Auf dieses Problem wies auch Landrat Rainer Rempe hin: „Bund und Land dürfen die Kommunen bei der Unterbringung finanziell nicht im Stich lassen und müssen die Verfahren endlich beschleunigen.“
Und das soll auch passieren: Für die Verfahrensbeschleunigung stellte der Staatssekretär rund 1.100 neue Mitarbeiter für 2015 und für 2016 noch einmal 1.000 neue Mitarbeiter beim Bundesamt für Migration in Aussicht: „Ziel ist es, die Asylverfahren künftig innerhalb von drei Monaten abzuschließen“.