Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Waldau wirft hin

Andreas Waldau
thl. Winsen. "Ich habe mehr berufliche Verantwortung bekommen und bin in der Politik aktiv. Außerdem fehlt mir die Unterstützung des Vorstandes", sagt Andreas Waldau (51) und begründet damit, warum er sein Amt als Elternratsvorsitzender am Winsener Gymnasium niederlegt. Die nächste Sitzung findet am Montag, 25. Februar, statt. Dort kandidiert Waldau nicht mehr.
Vor sechs Jahren hat Waldau im Schulelternrat angefangen, war drei Jahre Vorsitzender. In dieser Zeit stieg die Unterrichtsversorgung von 93 auf über 100 Prozent. Trotzdem wirft Waldau jetzt hin. "Viele Eltern wollen heute, dass ihre Kinder von 8 bis 16 Uhr in der Schule sind. Ob Unterricht statt findet, ist ihnen egal. Hauptsache, der Nachwuchs wird betreut. Das trage ich nicht mit", sagt Waldau.
Wer die Nachfolge von Waldau antritt, ist offen: "Derzeit hat sich noch niemand dazu bereit erklärt."