Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Winsen ist gut aufgestellt"

Nachdem sich der Verwaltungssausschuss der Stadt Winsen im vergangenen Jahr für die Durchführung einer kommunalen Sportentwicklungsplanung ausgesprochen hat, wurden jetzt erste Ergebnisse der Öffentlichkeit präsentiert. "Winsen ist insgesamt in Sachen Sportangebot, Vereine und Sportstätten gut aufgestellt", so Wolfgang Schabert, Sportwissenschaftler vom Institut für kooperative Planung und Sportentwicklung (IKPS).
3.000 Fragebögen waren seit Mai diesen Jahres stichprobenartig an Haushalte im Stadtgebiet, aber auch an die örtlichen Vereine ausgegeben worden. In diesen galt es, bestehende Strukturen wie Angebote, Mitgliederzahlen und Sportverhalten zu beziffern und zu bewerten. Wesentliche Ergebnisse: Die Mitgliederzahlen innerhalb der Vereine steigen und sind im Bereich der 7 bis 14jährigen am höchsten. Bei den Sportarten sind vor allem der Rad-, der Lauf- und der Fitnesssport beliebt. Das Angebot der Vereine und die Anzahl der Sportplätze wurde als gut befunden.
Verbesserungswürdig finden die Winsener allerdings den Zustand vieler Anlagen: Ginge es nach den Befragten, würden viele von ihnen Gelder in bestehende Bauten investieren, um diese zu modernisieren.
Ein großes Thema war auch die örtliche Bäderstruktur, die den Winsenern zufolge zu wünschen übrig lässt: Viele kritisierten das fehlende Schwimmangebot, 21 Prozent der Befragten wünschen sich wieder ein örtliches Freibad. "Winsen ist eine sportfreundliche Kommune, bei welcher punktuell nachgebessert werden kann", fasste Dr. Stefan Eckel vom IKPS die Ergebnisse zusammen.
Und das ist jetzt ihre Aufgabe: Die einberufene kooperative Planungsgruppe greift diese Ergebnisse umfassend auf und erstellt daraus bis Oktober diesen Jahres einen konkreten Maßnahmenkatalog für Winsen.
• Auch der Ortsverein Junge Union (JU) Winsen schließt sich der Meinung der befragten Bürger an und fordert wieder ein örtliches Freibad. In einer Presseinformation dazu wird von der JU vorgeschlagen, den Außenbereich des Freizeitbades "Die Insel" abzukoppeln und kostengünstig als Freibad anzubieten.