Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Winsener CDU-Abgeordneter André Bock leitet Kultusausschuss im Landtag

CDU-Landtagsabgeordneter André Bock (Foto: archiv/kb)
ce. Winsen/Hannover. CDU-Landtagsabgeordneter André Bock (44) aus Winsen ist neuer Vorsitzender des Kultusausschusses in Hannover. Benannt wurde er jetzt im Rahmen der Regierungsbildung und Konstituierung der Fachausschüsse in Hannover.
"Ich freue mich über das Vertrauen meiner Fraktion und über die neue Aufgabe. Die künftige Bildungspolitik in Niedersachen von dieser herausgehobenen Position mit gestalten zu  können, ist Herausforderung und Ehre zugleich“, erklärte André Bock. Auch in der  vorangegangenen Wahlperiode gehörte er dem Kultusausschuss an und war federführend für den Bereich der beruflichen Bildung zuständig.
Neben der weiteren Tätigkeit im Kultusausschuss ist André Bock nun auch neues Mitglied im Innenausschuss des Landtages. Dessen Schwerpunktthemen wie innere Sicherheit, Polizei, Kommunen, Sport, Feuerwehr und Katastrophenschutz sowie Migration seien "hoch spannende" Bereiche, die auch für den Landkreis Harburg große Bedeutung hätten. "Ich will mich im Innenausschuss für die Herausforderungen und Problemstellungen aus dem Landkreis einbringen. Hierbei wird mir meine Kompetenz aus langjähriger kommunaler Tätigkeit hilfreich sein", so Bock.
In den vergangenen Wochen war er als Mitglied der Fachkommission "Kultus, Wissenschaft und Kultur“ in die Koalitionsverhandlungen zwischen SPD und CDU eingebunden. "Der Koalitionsvertrag trägt sehr deutlich die Handschrift der CDU. Wir haben in den Verhandlungen wesentliche Inhalte unseres Regierungsprogramms durchsetzen können", freut sich Bock. So habe man klare Akzente für bessere Bildungschancen der Schüler sowie für mehr Wertschätzung für die Lehrkräfte durchgesetzt. "Mit bis zu 3.000 neuen Stellen - im ersten Schritt 1.500 - und neuen Möglichkeiten gegen Terrorgefahren und organisierte Kriminalität stellen wir darüber hinaus sicher, dass alle Niedersachsen sicher in unserem Land leben können.“