Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

AOK hat Beitragssatz gesenkt

Regionaldirektor Ulrich Bornmüller (Foto: AOK)
(thl). Die AOK Niedersachsen hat zum Jahreswechsel ihren Beitragssatz gesenkt. Die 1,8 Millionen Mitglieder der Gesundheitskasse zahlen dann nur noch 15,4 statt 15,5 Prozent. „Als Marktführer in Niedersachsen haben wir in jüngster Zeit nicht nur etliche Mehrleistungen eingeführt, sondern zugleich auch sehr gut gewirtschaftet. Diesen Erfolg können wir jetzt an unsere Versicherten weitergeben. Wir gehören damit bundesweit zu den günstigen Kassen“, erläutert Ulrich Bornmüller, AOK-Regionaldirektor für die Region Nordostheide.
AOK-Versicherte können auch weiterhin auf den persönlichen Service an fünf Standorten in der Region Nordostheide sowie landesweit in 120 Servicezentren zählen. Bornmüller: „"Wir bieten unseren Service nicht nur per Telefon oder anonym im Internet. Wir sind da, wann und wo wir gebraucht werden.“ In den vergangenen Monaten hat die Kasse nach Bornmüllers Aussage ihr Leistungspaket zu einem der besten Produkt-Portfolios im Krankenkassenmarkt ausgebaut: Für professionelle Zahnreinigung, Reiseschutzimpfungen, zusätzliche Früherkennungsleistungen bei Schwangerschaft und Geburt sowie Osteopathie und Homöopathie bekommen AOK-Versicherte jährlich bis zu 250 Euro erstattet. Darüber hinaus sparen sie mit innovativen Wahltarifen und speziellen Bonusprogrammen bis zu 500 Euro im Jahr. „In 2014 konnten wir bereits 600 Neukunden in der Region von unseren Vorzügen überzeugen“, so Bornmüller Jeder dritte Niedersachse ist bei der AOK versichert, dies sind 2,4 Millionen Menschen.
Eine gute Nachricht gibt es auch für rund 6.864 Arbeitgeber in der Region Nordostheide mit bis zu 30 Beschäftigten: Die Umlagesätze der AOK für das Ausgleichsverfahren bei Krankheit, U1 genannt, werden zum Jahreswechsel um jeweils 0,4 Prozentpunkte gesenkt. „Wir können mit dieser Umlagesenkung die kleinen und mittelständischen Betriebe in Niedersachsen um jährlich 24 Millionen Euro entlasten“, betont der Regionaldirektor. Über dieses Ausgleichsverfahren erhalten die Arbeitgeber bei der gesetzlich vorgeschriebenen Entgeltfortzahlung im Krankheitsfalle eines Beschäftigten eine Erstattung der Gehaltszahlungen zwischen 55 und 75 Prozent. So wird das betriebswirtschaftliche Risiko speziell der kleineren Betriebe zu einem guten Teil abgefangen.
Mehr Infos unter Tel. 04171/60126511 oder im Internet unter http://www.aok-niedersachsen.de