Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ein Dorf voller Kunst - Künstler präsentieren ihre Werke in Scheunen, Remisen und Ställen

Das Logo der Veranstaltung (Foto: Kunstwerk Stelle)
thl. Stelle. Es ist so weit: Stelle verwandelt sich am Samstag und Sonntag, 17. und 18. Juni, wieder in ein "KunstDorf". Der Verein "KunstWerk Stelle" veranstaltet das beliebte Kunstfest zum nunmehr vierten Mal und hofft auf zahlreiche Besucher. Mehr als 60 Künstler aus dem gesamten Landkreis haben ihre Teilnahme zugesagt.
In Scheunen, Remisen, Ställen und Carports rund um das Rathaus werden Kunstwerke gezeigt, Gärten und Höfe verwandeln sich in Skulpturenparks. Außerdem finden zahlreiche Konzerte und Lesungen statt. "Die Vielfalt der gezeigten Kunst ist diesmal noch breiter gefächert", freut sich Vereinsvorsitzende Regina Meier. Das "KunstDorf" sei mittlerweile eine feste Institution in Stelle und über die Ortsgrenzen hinaus bekannt. "In diesem Jahr sind viele neue interessante Künstler dabei. So auch Kerstin Bruchhäuser, Textilkünstlerin aus Hamburg, die extra für das Event eine Flagge angefertigt hat, die am Eröffnungstag feierlich auf dem Rathausplatz gehisst werden soll", so Meier weiter.
Neben Malerei, Fotografie, Textilkunst, Taschen- und Schmuckdesign, Kunsthandwerk, Lesungen und Musik gibt es auch Unterhaltung für Kinder. Der Kindergarten St. Michael und die "FamilienStelle" bieten am Samstag von 14 bis 17 Uhr ein tolles Kinderprogramm. Silke Borchert schlägt an beiden Tagen ihr Erzähl-Zelt auf und liest Geschichten und Märchen für Kinder von drei bis elf Jahren.
Für das leibliche Wohl sorgen u. a. die Landfrauen, die Stiftung St. Michael und die Feuerwehr.
Übrigens gibt es in diesem Jahr insgesamt 21 Standorte, die wieder durch bunte Schirme gekennzeichnet sind. Lagepläne mit Künstlern und den jeweiligen Standorten sind an jedem Stand erhältlich. Das detaillierte Programm und die Namen der teilnehmenden Künstler können ab sofort auch auf der Website des Vereins angesehen werden: www.kunstwerkstelle.eu.