Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Moderne Therapien werden vorgestellt: GesundheitsGespräche in Buchholz und Winsen

Wann? 21.11.2013 19:00 Uhr

Wo? Krankenhaus, Friedrich-Lichtenauer-Allee 1, 21423 Winsen (Luhe) DE
Winsen (Luhe): Krankenhaus | nf. Buchholz/Winsen. Zu GesundheitsGesprächen laden die Krankenhäuser Buchholz und Winsen am Donnerstag, 21. November, 19 Uhr, in ihre Cafeterien ein. Im Mittelpunkt stehen die Themen Brustkrebs und Sodbrennen.
Die Engländer nennen es „heartburn“ – Herzbrennen – den Schmerz hinter dem Brustbein, der sich gern nach übermäßigem Kaffeegenuss oder besonders üppigen Mahlzeiten einstellt. In Deutschland ist das Phänomen, unter dem sieben Prozent der Erwachsenen täglich leiden und das tatsächlich manchmal mit Herzbeschwerden verwechselt wird, als Sodbrennen bekannt. Ausgelöst wird es dadurch, dass Magensäure durch den Magenmund zurück in die Speiseröhre fließt. Auf Dauer kann dieser ätzende Rückfluss Gewebsveränderungen auslösen, die in manchen Fällen zu Krebs entarten.
Dr. Holger Meisel, Chefarzt für Viszeralchirurgie im Krankenhaus Winsen, die Oberärztin Dr. Gönna Michels und Oberarzt Dr. Rüdiger Matthes sind spezialisiert auf die frühzeitige Diagnose von Veränderungen des Magenmunds und der Speiseröhre. Sie berichten, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und wann eine Operation notwendig ist.
Zur selben Zeit spricht Dr. Friedemann Schulz, Chefarzt für Gynäkologie und Geburtshilfe im Krankenhaus Buchholz, über Neuigkeiten in der Brustkrebstherapie. Nach wie vor ist Brustkrebs die häufigste Krebserkrankung bei Frauen. Doch nicht zuletzt dank des Mammographie-Screenings werden Tumoren immer früher entdeckt. Das erhöht die Überlebenschancen.
Jede Behandlung wird mithilfe einer exakten Diagnostik genau auf das Risikoprofil der Patientin abgestimmt. So kann die Untersuchung des Wächter-Lymphknotens vielen Frauen die Ausräumung des Achselraumes ersparen. Die Bestimmung von genetischer Ausstattung und Hormonrezeptor-Status des Tumors erlaubt eine zielgerichtete Medikation. Diese wird oft schon vor der Operation eingesetzt, um die Geschwulst so zu verkleinern, dass brusterhaltend operiert werden kann. Die Bestrahlung die dritte Säule der Brustkrebstherapie. Dank hochmoderner Linearbeschleuniger, wie sie im von der Deutschen Krebsgesellschaft zertifizierten Brustzentrum der Krankenhäuser Buchholz und Winsen zur Verfügung stehen, ist die radiologische Behandlung wirksamer und gleichzeitig schonender geworden.
Beim Vortragsabend erläutert Dr. Schulz die verschiedenen Diagnostik- und Therapie-Verfahren und nimmt auch Stellung dazu, ob und wann ein operativer Eingriff zur Vorbeugung Sinn macht.
Der Eintritt zu den Vorträgen ist frei, im Anschluss besteht die Möglichkeit, mit den Ärzten ins Gespräch zu kommen.