Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Wenn der Rücken verrückt spielt

Rückenschmerzen sind eine typische Begleiterscheinung unseres heutigen Lebensstils. Oft helfen schon kleine Maßnahmen wie zum Beispiel mehr Bewegung, um dem Übel abzuhelfen. Werden die Schmerzen jedoch chronisch und lassen sich durch ambulante Behandlungsmaßnahmen beim niedergelassenen Orthopäden nicht mehr in den Griff bekommen, steht im Wirbelsäulenzentrum des Krankenhauses Winsen ein Team hochqualifizierter Rückenexperten bereit: Dr. Heiner Austrup, Chefarzt der Abteilung für Orthopädie und Leiter des Zentrums für Orthopädie und Unfallchirurgie, der Facharzt für Neurochirurgie und Leitender Oberarzt Dr. Carsten Stüer, der Leitende Oberarzt Dr. Amir Iptchiler und Oberarzt Dr. Peter Ortwein entwerfen für jeden Patienten ein individuelles Therapiekonzept.
Grundlage der Behandlung im Krankenhaus Winsen ist die umfassende Diagnostik mit manuellen und modernsten bildgebenden Erfahren. Das Behandlungsspektrum schließt auch Operationen ein. Ein Schwerpunkt des Hauses sind Bandscheibeneingriffe im Hals- und Lendenwirbelbereich. Dabei werden zunehmend minimalinvasive und mikrochirurgische Techniken verwendet.
Bandscheibenvorfall, Einengung des Wirbelkanals, Wirbelgleiten und degenerative Veränderung der Wirbelgelenke sind typische Diagnosen, die Patienten in das Wirbelsäulenzentrum Winsen führen.
Weil die Nachfrage immer größer geworden ist, finden im Wirbelsäulenzentrum inzwischen drei Spezialsprechstunden pro Woche statt. Dazu benötigen Kassenpatienten eine Einweisung des Haus- oder Facharztes. Weil zur Abklärung von Rückenbeschwerden häufig mehrere Untersuchungen nötig werden, die für den Patienten oft mit sehr vielen Terminen verbunden sind, bietet das Winsener Wirbelsäulenzentrum in dringenden Fällen auch für die Diagnostik eine stationäre Aufnahme an.
Die dauerhafte Wiederherstellung der Beweglichkeit und Lebensqualität ihrer Patienten ist für die Ärzte des Krankenhauses Winsen oberstes Ziel. Dazu nutzen sie eine weithin einzigartige Bündelung von Kompetenzen aus den Bereichen Unfallchirurgie, Neurochirurgie, Orthopädie und Manualtherapie. Operationen werden nur dann vorgenommen, wenn sie wirklich erforderlich sind.
Auf der 21 Betten umfassenden Wirbelsäulenstation werden die Patienten von einem speziell fortgebildeten Pflegeteam umsorgt. Die Frühmobilisation und Nachsorge durch die Fachkräfte der Waldklinik Jesteburg gehört mit zum ganzheitlichen Heilkonzept des Wirbelsäulenzentrums Winsen.

Wirbelsäulensprechstunde nach telefonischer Vereinbarung unter 04171 – 134601 und unter orthopaedie@krankenhaus-winsen.de