Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Ex-Profis Ewald Lienen und Holger Hieronymus losten 33. Winsener Stadtpokal aus

Freuten sich über die Auslosung (v. li.): Peter Rohde, Bürgermeister André Wiese, Ewald Lienen, Holger Hieronymus und Sparkassen-Direktor Jörn Stolle
thl. Winsen. Auf viele Neuerungen können sich Fußball-Fans freuen, wenn am Samstag, 6. Januar, in der WINarena der Stadtpokal ausgetragen wird. Gastgeber des SparkassenCup der Stadt Winsen (so der offizielle Name) ist in diesem Jahr der TSV Winsen.
Schon bei der Gruppenauslosung, die jetzt in den Räumen der Sparkasse stattfand, gab es etwas Neues. Mit Ewald Lienen (FC St. Pauli) und dem ehemaligen HSV-Verteidiger Holger Hieronymus waren gleich zwei echte Fußballgrößen vor Ort und spielten Glücksfee. Möglich gemacht hatte das Sky-Chef Carsten Schmidt, der aus Winsen stammt und früher zusammen mit Turnier-Organisator Peter Rohde gekickt hatte. Beide verbindet heute noch eine enge Freundschaft.
Peter Rohde erinnerte an die Anfänge des Stadtpokals, der vor 32 Jahren vom damaligen SV/MTV-Trainer Manfred Nietschke und dem Spieler Rüdiger Schwarz ins Leben gerufen wurde, um die Verbindung zwischen den Stadtvereinen und dem damaligen Verbandsligisten zu verbessern. Rohde präsentierte zu Beginn der Veranstaltung ein großes Banner mit den Wappen der teilnehmenden Vereine, dass künftig bei der Veranstaltung aufgehängt werden soll. Zudem dürfen sich die Zuschauer diesmal auf eine große Tombola und die Wahl des Stadtpokal-Teams freuen. Neu ist auch, dass die U14 des JFV Borstel-Luhdorf am Freitag, 5. Januar, von 17 bis 19.30 Uhr ein Kickoff-Jugendturnier veranstaltet, bei dem namhafte Mannschaften zugesagt haben.
Bei der traditionellen Interviewrunde mit den Gästen zeigten diie beiden Ex-Profis, dass sie ihr Herz auf der Zunge tragen. "Über den Vereinssport kann man Jugendlichen Werte wie Toleranz und Fairness vermitteln", sagte Ewald Lienen, der heutige Technischer Direktor beim FC St. Pauli ist. "Das kann man eigentlich nicht hoch genug einschätzen." Allerdings fehle dem Staat diese Einschätzung offenbar, denn dieser würde die Vereine nicht genug unterstützen.
Holger Hieronymus, der 1983 mit dem HSV den Landesmeisterpokal gewann und später (bis 2013) Geschäftsführer der DFL (Deutsche Fußballliga) war, verglich den Fußball früher und heute. "Unsere Zeit war anders, ich finde auch besser", sagte er. Früher habe es "noch echte Kerle gegeben", die vermisse er heute. Und auch über die aktuelle Situation beim HSV ließ er sich aus: "Ich kann nicht viel entdecken, was mir gefällt."
Einig waren sich beide Ex-Profis über den wachsenden Einfluss von Spielerberatern bei den Vereinen: "Sie sind auf dem besten Weg, den Fußball kaputt zu machen." thl. Winsen. Ewald Lienen war für die Lose der Gruppe A zuständig, Holger Hieronymus für die Gruppe B. Das ist das Ergebnis: Gruppe A: TSV Winsen, TSV Auetal, MTV Ashausen, FC Roddau und TSV Stelle. Gruppe B: Eintracht Elbmarsch, MTV Borstel-Sangenstedt, SG Scharmbeck-Pattensen, MTV Luhdorf-Roydorf und SG Elbdeich Das sind die Gruppen des Stadtpokals