Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

„Fest der 650 Handballer“ in Winsen

Im Endspiel setzte sich Rieke Meyer (HG Winsen) durch (Foto: oh)

HANDBALL: Die Winsener A-Jugend feiert Heimsieg – das Turnier erfreut sich hoher Beliebtheit

(cc). Das internationale Jugendhandballturnier „famila Elbe-Masters“ in Winsen erfreut sich unverändert hoher Beliebtheit. 650 Mädchen und Jungen aus vier Nationen waren über Pfingsten vier Tage lang in unserer Kreis-Stadt zu Gast. Als der letzte Ball am Pfingstmontag in den Finals gespielt war, kannte der Jubel in der Winarena keine Grenzen mehr. „Wir haben einen dramatischen und attraktiven Endspieltag erlebt,“ strahlte ein zufriedener Organisator Malte Staiger vom gastgebenden Winsener Handballverein, der mit seinen 110 Helferinnen und Helfern alles perfekt organisiert hatte. Mit einem „Heimsieg“ der weiblichen A-Jugend der HG Winsen, die im Finale mit 6:5 gegen das Team der HSG Wettenberg bei Frankfurt die Oberhand behielt. Die Trophäe bei der männlichen Jugend holte HT Siek (Niederlande) mit einem 13:6-Finalsieg gegen die Mannschaft der ULA Varena aus Litauen. Die übrigen vier Mannschaften aus der gastgebenden Luhe-Stadt mussten schon im Viertelfinale die Segel streichen. Die erfolgreichsten Vereine (ohne Turniersieg) waren der SV Warnemünde und der SG Todesfelde-Leezen aus dem Kreis Segeberg, die mit jeweils drei Teams unter die Top Vier kamen. „Wir freuen uns schon auf die 14. Auflage im nächsten Jahr,“ sagte Malte Staiger. Alle Ergebnisse stehen im Internet unter:www.elbe-masters.de