Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

"Positive Konjunktur" bei Bekleidungshandwerks-Innung des Kreises Harburg

Innungs-Obermeister Walter Ließke
ce. Winsen. "Wir haben im Handwerk eine positive Konjunktur zu vermelden. Nach Prognosen von Wirtschaftsgutachtern geht es weiter aufwärts im Handel und Gewerbe, und 59 Prozent der Unternehmen gehen bundesweit davon aus, dass das Stimmungshoch anhält." Diese positive Bilanz zog Walter Ließke, Obermeister der Bekleidungshandwerks-Innung des Kreises Harburg, jetzt auf deren Frühjahrs-Versammlung in Winsen.
Gute Umsätze und Gewinne hätten - so Ließke - grundsätzlich positive Folgen für den Arbeitsmarkt. Fachkräfte würden überall gesucht, sie seien derzeit aber schwer zu finden. Zahlreiche Flüchtlinge, die nach Deutschland kommen, könnten wahrscheinlich als Fachkräfte gebraucht werden. Daher müsse man ihnen einen Zugang zu ihren Qualitäten entsprechenden Ausbildungen ohne hemmende Bürokratie ermöglichen.
Darüber hinaus gilt es laut dem Obermeister, zur Nachwuchssicherung verstärkt bei jungen Leuten in Schulen für die attraktiven beruflichen Karrieren im Handwerk zu werben.
Als größtes Problem für den Mittelstand machte Ließke die Tatsache aus, dass sich immer mehr SB-Märkten außerhalb von Städten ansiedeln und so den innerstädtischen Handels- und Gewerbetreibenden immer größere Schwierigkeiten bereiten. "Wir müssen die heimische Wirtschaft ankurbeln und uns gegenseitig unterstützen, damit wir auch in Zukunft unseren Standort behalten können", appellierte der Innungs-Chef. Von den Verantwortlichen in der Politik fordern er und seine Branchenkollegen mehr Unterstützung für den Mittelstand als größten Steuerzahler im Land sowie auch hier weniger Bürokratie, da diese für die Betriebe immer aufwendiger werde.
Viele Geschäfte böten Markenartikel zu Niedrigpreisen an. Auch hier müsse gegengesteuert werden. "Der Einzelhandel hat große Chancen, mit Qualität und Beratung bei seinen Kunden zu punkten und Neukunden zu gewinnen", betonte Walter Ließke. Stärker denn je müsse für die Innung beim Umgang mit dem Kunden der Leitsatz gelten: "Der Trend geht zum Kleidungsstück nach Ihrer Wahl und passend zu Ihrem Geschmack!"