Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Sparkasse Harburg-Buxtehude unterstützt MTV Borstel-Sangenstedt bei Anschaffung eines Kleinbusses

Vor dem neuen MTV-Bus (v. li.): Volker Mehm, Dirk Pünjer, Stephan Rohn und Peter König (Foto: Sparkasse Harburg-Buxtehude)
ce. Borstel/Sangenstedt. Große Freude beim MTV Borstel-Sangenstedt: Mit einer Spende von 3.000 Euro unterstützte die Sparkasse Harburg-Buxtehude jetzt die Anschaffung eines Kleinbusses.
Sechs Fußballmannschaften im MTV sind derzeit im Erwachsenenbereich aktiv. Hinzu kommen 16 Fußball-Jugendteams im laufenden Spielbetrieb des JFV Borstel-Luhdorf. Hier ist der MTV einer der beiden Stammvereine. Dies ist gleichbedeutend mit einer der größten Jugendabteilungen im Landkreis Harburg. "Um den vielen Jugendlichen, Trainern und Betreuern optimale Rahmenbedingungen zu bieten, sind wir auf viel ehrenamtliches Engagement angewiesen“, so Volker Mehm, Vorsitzender des Förderkreises für den MTV. "Natürlich reicht das allein aber nicht aus, um optimale Trainingsbedingungen und einen gut organisierten Spielbetrieb zu gewährleisten.“ Der Förderkreis entschied sich daher, einen Kleinbus anzuschaffen, der den Sportlern eine sichere Anreise zu ihren Punktspielen ermöglicht. "Wir haben derzeit Mannschaften in der Landes-, Bezirks- und Kreisliga gemeldet. und müssen sicherstellen, dass sie pünktlich zu den Spielen gelangen", erklärte Mehm. Bei der Vorstellung des neuen Fahrzeuges anwesend waren auch MTV-Vereinschef Dirk Pünjer, Fußballobmann Peter König und der Winsener Sparkassen-Filialleiter Stephan Rohn. Das Projekt wurde auch gefördert durch die Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung.
Stephan Rohn zeigte sich begeistert vom ehrenamtlichen Engagement der vielen Trainer und Betreuer. "Es ist toll zu sehen, dass hier Fußball im Jugendbereich auf einem so hohen Niveau gespielt wird. Als verlässlicher Partner liegt uns die Sicherheit der Spieler und Trainer natürlich am Herzen, und wir wünschen eine gute und sichere Fahrt zu den kommenden Auswärtsspielen", so Rohn.