Bitte klicken Sie zur Auswahl auf eines der folgenden vier Logos:

Winsener Tierarzt Dr. Ronald Pohle wanderte 832 Kilometer quer durch Deutschland

Ungewöhnlicher "Rastplatz": Dr. Ronald Pohle mit Hündin "Heidje-Gafe" am geografischen Mittelpunkt Deutschlands in Thüringen (Foto: oh)
ce. Winsen. Auf einer Strecke von stolzen 832 Kilometern wanderten jetzt Tierarzt Dr. Ronald Pohle aus Winsen und seine Hovawart-Hündin "Heidje-Gafe" in 22 Tagesetappen von Ost nach West quer durch Deutschland. "Ich wollte zeigen, dass Ausdauer zum Ziel führt, wenn man es konsequent verfolgt", sagte Pohle, der eine Kleintierpraxis in Winsen-Borstel betreibt, nach seiner Rückkehr. Die Tour war die Fortsetzung des 1.220 Kilometer langen Marsches von Nord- nach Süddeutschland, den er im Frühjahr unternommen hatte (das WOCHENBLATT berichtete).
Zur jüngsten Extrem-Wanderung starteten Ronald Pohle und "Heidje-Gafe" am östlichsten Punkt Deutschlands, im sächsischen Görlitz an der Grenze zu Zgorelec (Polen). Ihr Ziel: Isenbruch nach der holländischen Grenze. Unterwegs passierte das Duo im thüringischen Niederdorla den geografischen Mittelpunkt Deutschlands sowie bekannte Städte wie Grimma, Olpe, Grevenbroich und Heinsberg. "Den ersten großen Herbststurm erlebten wir auf dem Rothaarsteig im Hochsauerland. Bei Tages-Durchschnittsleistungen von etwa 38 Kilometern waren wir täglich bis zu elf Stunden unterwegs und blieben weitestgehend ohne ernste Blessuren", blickt Ronald Pohle zurück. Blasen an den Füßen des Zweibeiners und Abschürfungen an den Ballen des Vierbeiners wurden mit Pflaster bzw. Schlittenhundeschuhen wirksam behandelt.
Spontaneität war gefordert, als die geplante Überquerung der Elbe mit einer Fähre bei Meißen "ins Wasser fiel", da das Transportmittel kaputt war. Nach einem Umweg von zehn Kilometern war die nächste Fähre erreicht.
"Der Hund ist ein außergewöhnlicher, zuverlässiger und freundlicher Partner des Menschen", bedankt sich Ronald Pohle bei seiner "Begleiterin". Dieser Meinung ist auch Lutz Kaché, Inhaber des Winsener Werbestudios Wendisch. "Unsere Geschäftsprinzipien Fairness, Freundschaft und Verlässlichkeit passen perfekt zu einer solchen Tour", so Kaché. Er spendete daher 150 Euro für das Winsener Tierheim, das seit vielen Jahren von Veterinär Ronald Pohle betreut wird.