Wir sind überall!

Facebook

Sei immer informiert.

Instagram

Für dich immer vor Ort.

Twitter

Folge uns für mehr News.

Angst vor den Strahlen: Ende des Dauerblinkens dank Radar, doch Bürger sind in Sorge

Techniker warten eine Radaranlage des Typs Scanter    Foto: Terma
  • Techniker warten eine Radaranlage des Typs Scanter Foto: Terma
  • hochgeladen von Jörg Dammann

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
2 Bilder

Zwischenruf
Eine Entschuldigung fehlt

Julian Reichelt muss seinen Posten als BILD-Chefredakteur räumen - diese Nachricht schlug in den Medien Wellen. Lediglich die BILD, die sonst doch gern Missstände anprangert und Aufklärung fordert, hält sich äußerst bedeckt. In einer kleinen Meldung auf Seite fünf wurde am Dienstag der Wechsel in der Führungsetage bekannt gegeben. Dass Julian Reichelt abgesetzt wurde, ist richtig - aber warum erst jetzt? Viel zu lang hat die Verlagsleitung sich vor Reichelt gestellt. Reichelt, der Macher, der...

Blaulicht
Diese Hundewelpen wurden im September auf dem Hinterhof aufgefunden

Hunde-Welpen in Buchholz ausgesetzt

thl. Buchholz. Bereits in der Nacht vom 12. auf den 13. September haben bislang unbekannte Personen insgesamt drei Hundewelpen in der Schützenstraße in Buchholz, auf einem dortigen Hinterhof ausgesetzt. Das teilt die Polizei heute mit. Es handelt sich dabei um zwei Beagle- und einen Golden Retriever-Welpen. Die Tiere waren zu dem Zeitpunkt etwa acht bis zehn Wochen alt. Nach dem Auffinden wurde sie zunächst einem Tierarzt und dann dem Tierheim zugeführt. Bislang konnten die Personen, die die...

Blaulicht
Beim Überschreiten der Gleise am Neu Wulmstorfer Bahnhof wurden zwei Menschen vom Zug erfasst
2 Bilder

Drama auf dem Bahnhof Neu Wulmstorf
+++Update: Zwei Amerikaner von Zug erfasst - beide tot

tk/sv. Bei dem tödlichen Unfalldrama am Freitagabend in Neu Wulmstorf handelt es sich laut Angaben der Polizeiinspektion Harburg um zwei Amerikaner. Ein Mann (33) und eine Frau (29) waren gegen 20.40 Uhr auf dem Bahnhof auf die Gleise gelaufen und von einer Regionalbahn erfasst worden. Beide starben. Nach Angaben der Polizei kamen die beiden gerade von dem nahegelegenen Modehaus Jack Wolfskin und waren auf dem Weg zu einem Meeting. Um eine wartende S-Bahn zu erreichen, überquerten sie die...

Blaulicht
Die Zahl beschlagnahmter gefälschter Impfausweise im Landkreis Stade steigt rasant

Polizei im Kreis Stade ist alarmiert
Rasante Zunahme: Immer mehr gefälschte Impfausweise

tk. Stade. Je strenger die Corona-Regeln werden, desto mehr  Betrüger werden aktiv. "Die Zahl der gefälschten Impfpässe im Landkreis Stade hat in den vergangenen zwei Wochen rasant zugenommen", sagt Polizeisprecher Rainer Bohmbach. Die Dunkelziffer dürfte noch deutlich höher sein. Aus den bisherigen Ermittlungen weiß die Polizei: Es sind vor allem Impfunwillige, die um die Kosten für Tests bei den 3G-Regeln herumkommen oder aber die 2G-Regeln (genesen oder geimpft) betrügerisch umgehen wollen....

Sport
Jubel nach dem Erfolg, Der BSV hat Platz fünf in der Tabelle gefestigt Fotos: Stefan Michaelis
2 Bilder

Buxtehude besiegt Leverkusen mit 27:22
BSV: Sieg fast noch aus der Hand gegeben

nw/tk. Buxtehude. Die Bundesliga-Handballerinnen vom Buxtehuder SV haben am Sonntag den vierten Sieg im fünften Bundesliga-Spiel eingefahren: Im Duell der Bundesliga-Dinos gewann die Mannschaft von Trainer Dirk Leun in Leverkusen mit 27:22 (11:8). Es war der erste Auswärtssieg der Saison und ein gelungener Auftakt in die englische Woche mit drei Spielen in nur sieben Tagen. Buxtehude zeigte insbesondere in der Abwehr eine starke kämpferische Leistung in einem wie erwartet schweren Spiel. Mit...

Blaulicht

Betrug, Urkundenfälschung, Steuerverstöße und zweimal Trunkenheit
Falscher Dachdecker randaliert und sammelt mehrere Strafverfahren

sv/nw. Buchholz. Am Freitag, gegen 10 Uhr, meldete ein Buchholzer Bürger der Polizei, dass anfängliche Dachdeckerarbeiten äußerst unsachgemäß ausgeführt wurden und mit mehreren tausend Euro angezahlt worden seien. Als er den Dachdecker auf die Mängel ansprach, habe dieser sich verdächtig verhalten. An der Kundenanschrift konnte der vermeintliche Dachdecker (23), der noch seine Leiter holen wollte, von der Polizei angetroffen werden. Es stellte sich nach ersten Ermittlungen heraus, dass er als...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

(jd). Totale Finsternis statt rot leuchtendes Dauerblinken: Ein Großteil der Windparks im Landkreis soll mit einer nächtlichen Warnbefeuerung versehen werden, die nur noch dann blinkt, wenn sich ein Flugzeug in der Nähe befindet. Möglich wird das dank eines Systems, das Anfang des Jahres seine Zulassung erhalten hat und das auf dem Einsatz von Radar basiert. In seiner MIttwochs-Ausgabe hatte das WOCHENBLATT ausführlich berichtet. Bei vielen wird diese sogenannten "bedarfsgesteuerten Nachtkennzeichnung" (BNK) sicher auf Zustimmung stoßen, denn für Anwohner ist das "Disco-Blinken" seit Jahren ein Ärgernis. Doch nun gibt es die ersten kritischen Stimmen: Einige Bürger sind besorgt, dass von dem 45 Meter hohen Radarturm, der westlich von Apensen errichtet werden soll, gesundheitsgefährdende Strahlen ausgehen könnten.

Innerhalb der Grenzwerte

"Wir nehmen die Sorgen der Bürger ernst, können aber alle beruhigen, die sich Gedanken um mögliche gesundheitliche Auswirkungen machen", sagt Eberhard Voß, Geschäftsführer der Firma VOSS Energy, die vor wenigen Wochen für einen Windpark in Brandenburg die bundesweit erste Zulassung der Deutschen Flugsicherung (DFS) für eine BNK-Lösung dieser Art erhalten hat. Die Radaranlage selbst sei seit vielen Jahren auf dem Markt. Es handele sich um ein bewährtes und technisch ausgereiftes System, das weltweit zum Einsatz komme, so Voß: "Wir verwenden das Modell 'Scanter 5000' des dänischen Herstellers Terma." Ihm sei kein Fall bekannt, in dem dieser Anlagentyp in irgendeinen Zusammenhang mit krankmachender Strahlung gebracht worden sei. Selbstverständlich bewege man sich im Rahmen der Grenzwerte der Bundesimmissionsschutz-Verordnung.

Eine Antwort des Bundesamtes für Strahlenschutzes (BfS) auf eine WOCHENBLATT-Anfrage zu möglichen gesundheitlichen Gefahren, die von solchen Anlagen ausgehen können, lag bis Redaktionsschluss nicht vor. Allgemein heißt es seitens des BfS aber, dass die Einwirkungen der elektromagnetischen Felder, die Radaranlagen zur Flugüberwachung erzeugen, in den öffentlich zugänglichen Bereichen gering seien. "Beeinträchtigungen der Bevölkerung sind nicht zu erwarten", so das BfS. Die Energie werde vorwiegend in den Luftraum ausgestrahlt.

Schutz vor Röntgenstrahlen

Allerdings wird das Thema Radaranlagen oftmals noch in einen Zusammenhang gebracht mit den hohen Zahlen an Krebserkrankungen von Soldaten der Bundeswehr und der NVA, die in den 1970er und 1980er Jahren in militärischen Radarstellungen eingesetzt waren. Diese Fälle sind jedoch nicht auf die Radarwellen zurückzuführen, die beim Scanter-System im Frequenzbereich von rund neun Gigahertz ausgestrahlt werden. Krebsauslösend waren vielmehr die Röntgenstrahlen, die als unerwünschter Nebeneffekt bei besonders starken Radarsendern entstehen. Die Militäranlagen besaßen damals einen unzureichenden Schutz dagegen.

Keine Gesundheitsgefahr

Bei den modernen Radaranlagen sieht das anders aus: "Eine gesundheitliche relevante Exposition durch Röntgenstrahlung kann bei Einhaltung der Sicherheitsvorschriften nicht auftreten", heißt es seitens des BfS. Die Anlagen "müssen derart abgeschirmt sein, dass weder die Bevölkerung noch das Bedienungspersonal einer über den Grenzwerten liegenden Dosisbelastung ausgesetzt ist."
Eine gesundheitlich Beeinträchtigung wäre theoretisch durch die Wärme möglich, die die vom Radar ausgehenden hochfrequenten elektromagnetischen Felder erzeugen. Eine Wärmeeinwirkung auf den Körper wäre aber nur möglich, wenn man sich direkt neben eine in Betrieb befindlichen Radaranlage stellen würde.
Doch wer sollte das machen? Schließlich kommt auch niemand auf die Idee, seine Nase direkt an die Scheibe einer eingeschalteten Mikrowelle zu pressen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen